Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Zuckerberg: Falsche News bei Facebook nicht wahlentscheidend
Nachrichten Politik Zuckerberg: Falsche News bei Facebook nicht wahlentscheidend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 11.11.2016
Anzeige
Los Angeles

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat bezweifelt, dass weit verbreitete Falschmeldungen bei dem Online-Netzwerk den Ausgang der Präsidentenwahl in den USA mitentschieden hätten.

„Ich persönlich halte es für eine ziemlich verrückte Idee, dass falsche News auf Facebook, die nur einen sehr geringen Anteil der Inhalte ausmachen, die Wahl auf irgendeine Weise beeinflusst haben könnten“, sagte Zuckerberg bei einem Auftritt auf der Konferenz „Techonomy“ in Kalifornien. Die Wähler entschieden auf Grundlage ihrer Lebenserfahrung.

Facebook war im Wahlkampf vorgeworfen worden, das Online-Netzwerk habe zuwenig gegen die Ausbreitung gefälschter Nachrichten-Artikel unternommen. Die angeblichen Berichte gossen meist Wasser auf die Mühlen des republikanischen Präsidentschaftsanwärters Donald Trump. So hieß es zum Beispiel, der Papst habe dessen Kandidatur unterstützt. Facebook ist für viele Mitglieder zu einer wichtigen Nachrichtenquelle geworden.

Zuckerberg bestritt auch, dass sich im Newsfeed des Online-Netzwerks eine Filterblase bilde, in der den Nutzern durch Software-Algorithmen vor allem Nachrichten angezeigt werden, die zu ihren Ansichten passen und diese damit nur verfestigen. So habe eine im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie von Facebook gezeigt, dass sich die angezeigten Nachrichten für Liberale und Konservative nur geringfügig unterschieden.

Zugleich zeigte sich dabei aber auch, dass die Menschen seltener auf Überschriften klicken, die nicht mit ihrer Meinung übereinstimmen. Man neige dazu, Dinge auszublenden, die nicht zur eigenen Weltsicht passten, sagte Zuckerberg. „Ich weiß nicht, was man dagegen unternehmen kann.“

dpa

Mehr zum Thema

Die USA entscheiden über Hillary Clinton oder Donald Trump. Der Rest der Welt muss zuschauen, hat aber trotzdem seine ganz eigenen Erwartungen. Ein Überblick.

06.11.2016

Die sogenannten „Swing States“ (Wechselwählerstaaten) oder auch „Battleground States“ (Schlachtfeld-Staaten) sind besonders heiß umkämpft.

07.11.2016

Wenn Obama nächste Woche noch einmal nach Deutschland kommt, dürfte es etwas sentimental werden. In Berlin stellt man sich darauf ein, dass es im Verhältnis zu Washington künftig rauer zugeht.

08.11.2016
Politik Nach Anschlägen in Afghanistan - „Deutsche Aufbauarbeit muss weitergehen“

Mindestens sechs Menschen starben bei einem Angriff auf das deutsche Generalkonsulat im Norden Afghanistans. „Den Kopf in den Sand stecken löst doch kein Problem. Terroristen wird es immer geben“, sagte Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

11.11.2016

Die Einigung um einen möglichen Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck wird weiter auf sich warten lassen. Sigmar Gabriel hat das Spitzentreffen in Berlin abgesagt.

11.11.2016

Der Herausgeber der Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ ist festgenommen worden. Zuvor hatte er Deutschland besucht.

11.11.2016
Anzeige