Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Zyprisches Parlament vor Votum über neuen Rettungsplan

Nikosia Zyprisches Parlament vor Votum über neuen Rettungsplan

Das zyprische Parlament berät am Donnerstagabend über ein neues Rettungskonzept und will auch schnell darüber abstimmen.Im Anschluss an eine Sitzung des Ministerrats ist zunächst eine kurze Debatte geplant.

Voriger Artikel
Umfrage: Jugendliche fühlen sich von Politik im Stich gelassen
Nächster Artikel
Politische Führung in Nikosia setzt weitere Krisensitzung an

Bislang in Russland erfolglos: der zyprische Finanzminister Michalis Sarris. Foto: Sergei Chirikov

Nikosia. . Es wird erwartet, dass alle 56 Abgeordneten dafür stimmen werden. Die Parteivorsitzenden haben sich nach einem Treffen mit Staatspräsident Nikos Anastasiades einstimmig für die Bildung eines „Solidaritätsfonds“ ausgesprochen.

 

Der Alternativvorschlag für das gescheiterte Rettungspaket der Zyprer wurde wenige Stunden nach der Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgestellt, sie werde ab dem 25. März kein Geld mehr aus Europa für die zyprischen Banken bereitstellen, falls es bis dahin kein Sanierungskonzept gibt.

Mit Spannung wurde in Nikosia das Ergebnis des Besuchs des zyprischen Finanzministers Michalis Sarris in Moskau erwartet. Sarris hatte am Donnerstag einen weiteren russischen Kredit ausgeschlossen, da dies den Schuldenberg Zyperns belasten würde. Zypern hofft, dass eine russische Bank eine der angeschlagenen zyprischen Banken kauft. Hinter den Kulissen wurden auch Energiethemen erörtert. Südlich von Zypern waren im vergangenen Jahr reiche Erdgasvorkommen entdeckt worden.

Der Solidaritätsfonds soll mit Kapital von Kirche, Rentenkassen und anderen Einrichtungen entstehen und Staatsanleihen ausgeben. Auch die zyprische Zentralbank soll mit ihren Goldreserven dazu beitragen. Nikosia hofft, damit 5,8 Milliarden Euro einzutreiben. Zypern muss diese Eigenleistung erbringen, um Beistandskredite der EU in Höhe von zehn Milliarden Euro zu erhalten. Von der bislang von der Eurogruppe geforderten Zwangsabgabe auf Bankeinlagen war am Donnerstag in Nikosia nicht mehr die Rede. Das zyprische Parlament hatte dies am Dienstag abgelehnt.

Neben diesem Plan B werden in den nächsten Tagen auch einige andere Maßnahmen erwartet. Unter anderem sollen Einschränkungen für Überweisungen von Kapital ins Ausland ohne die Genehmigung der Zentralbank verhängt werden. Zudem soll geklärt werden, was mit den beiden defizitären größten Banken, der Cyprus Bank und der Popular Bank geschehen soll. Der zyprische Notenbankchef Panikos Demetriades versicherte am Donnerstag: „Es wird ein (Rettungs)Programm bis Montag geben“, sagte er.

Eine offizielle Reaktion zu dem Paket von Seiten der EU gab es vorerst nicht. Die Bundesregierung hielt sich bedeckt. Das Finanzministerium in Berlin verwies aber auf die weiterhin geltenden Kriterien: „Dreh und Angelpunkt bei einem Hilfsprogramm für Zypern sind die Schuldentragfähigkeit und die Verringerung der Risiken, die für den Staat aus dem überdimensionierten Bankensektor resultieren.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr