Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge 13 Jahre Haft für Ex-Jugendclub-Chef gefordert
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge 13 Jahre Haft für Ex-Jugendclub-Chef gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 25.10.2018
Das Landgericht in Schwerin. Quelle: Jens Büttner/archiv
Schwerin -

Im Missbrauchsprozess gegen den Mitgründer eines Schweriner Jugendtreffs hat die Staatsanwaltschaft vor dem Schweriner Landgericht 13 Jahre Gefängnis und anschließende Führungsaufsicht gefordert. Der Verteidiger beantragte nach Angaben eines Gerichtssprechers, den 44 Jahre alten Angeklagten wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern mit höchstens neun Jahre Haft zu bestrafen. Zum Schutz der Betroffenen war die Öffentlichkeit von den Plädoyers ausgeschlossen.

Die Anklage wirft dem Schweriner vor, sieben Jungen, die den Club häufig besuchten, zwischen 2010 und 2015 immer wieder sexuell missbraucht zu haben. Die Kinder waren zum Zeitpunkt der Übergriffe zwischen neun und dreizehn Jahre alt. Der Angeklagte wurde bereits 2016 wegen Vergewaltigung und Kindesmissbrauchs zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde. In dem damaligen Prozess ging es um 15 Jungen, an denen er sich zwischen 2009 und 2015 vergangen hatte. Beim Strafmaß im aktuellen Prozess wird das Urteil von 2016 mit einbezogen. Das Urteil soll am Freitag verkündet werden.

Eine Gutachterin bescheinigte dem Angeklagten einen Hang, Macht ausüben zu wollen. Auch neige er dazu, eigene Schuld anderen zuzuschieben. Ob er auf eine Therapie gegen seine Neigung zu Sex mit Kindern ansprechen würde, konnte sie nicht einschätzen. Dem Jugendclub war über Jahre eine gute Arbeit bescheinigt worden. Lokalpolitiker kamen immer wieder zu Besuch. Nach der Verhaftung des führenden Kopfes des Clubs kamen Zweifel am pädagogischen Konzept auf. Der Club wurde 2016 geschlossen.

dpa/mv

Im Fall der Dreijährigen aus Wolgast, die Anfang Oktober an massiven Verbrühungen gestorben ist, laufen die Ermittlungen weiter. Die Mutter hatte das Kind tot im Bett aufgefunden. Hinweise auf die Beteiligung Dritter gibt es nicht.

25.10.2018

In das von Pannen überschattete Vorhaben der landesweit ersten Bildüberwachung eines öffentlichen Platzes kommt Bewegung.

25.10.2018

Mit 2,71 Promille Atemalkohol wurde Dienstagmittag ein 49 Jahre alter Mann bei Peenemünde gestoppt. Zuvor randalierte er in seinem Hotelzimmer und blieb zwei Tage länger als zunächst gebucht.

24.10.2018