Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Brandnacht: Polizei fahndet nach Einzeltäter

Rostock Brandnacht: Polizei fahndet nach Einzeltäter

Rund 100 000 Euro vernichtet: In Rostock-Dierkow und Toitenwinkel ist innerhalb kurzer Zeit an Fahrzeugen, Gebäuden und Mülltonnen Feuer gelegt worden.

Voriger Artikel
Studenten klettern in der Nacht das Baugerüst am Dom hoch
Nächster Artikel
94 Autofahrer zu schnell in der Baustelle

Ein brennender Unterstand eines Gartenfachmarktes in Rostock. An mehreren Stellen wurde in der Nacht Feuer gelegt.

Quelle: Stefan Tretropp

Rostock. Nach der nächtlichen Brandserie im Rostocker Nordosten sucht die Polizei einen einzelnen Täter. Die Ermittler sind mit einem Großaufgebot im Einsatz.

 

In der Nacht zum Donnerstag waren in den Rostocker Stadtteilen Dierkow und Toitenwinkel innerhalb kürzester mindestens sieben Brände gelegt worden, bei denen nach Angaben der Polizei ein Gesamtschaden von mehr als 100 000 Euro entstanden ist. Menschen wurden nicht verletzt.

Zunächst brannten in der Hinrichsdorfer Straße mehrere Unterstände und der Schuppen eines Gartenfachmarktes, wo ein Carport mit Mähern, Holzkisten und kleinen Erntemaschinen zerstört wurde. Unklar ist, ob das Feuer auf die Mülltonnen der angrenzenden Berufsschule übergriff oder der Täter auch hier einen Brand legte. Nur wenig später wurde im Schlehenweg ein Rohstoffcontainer in Brand gesetzt. Die Flammen griffen auf einen daneben stehenden Container über.

Ein Müllbehälter in der Olof-Palme-Straße war ein weiteres Ziel. Nur wenig später brannte in der gleichen Straße ein Bagger; schließlich ein Altkleidercontainer in der Pablo-Neruda-Straße.

Gegen 2:30 wurde ein brennender Pkw in der Lorenzstraße gemeldet. Hier griffen die Flammen auf ein daneben geparktes Fahrzeug über.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast
Am Morgen des 23. Dezember 2016 brannte es in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses an der Wolgaster Chausseestraße. Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr waren zur Stelle, um Mieter aus dem Haus zu bergen und das Feuer zu löschen.

Zwei Peenestädter standen in Greifswald vor Gericht.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge