Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Innovation und Nachhaltigkeit im neuen Polizeirevier
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Innovation und Nachhaltigkeit im neuen Polizeirevier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.03.2017
Heringsdorf

Das Gelände der neuen Polizeistation an der Heringsdorfer Waldstraße sieht aus wie ein großer Tagebau. Riesige Kiesberge, Bagger und andere große Maschinen gehören dort zum täglichen Bild. Im September soll von den Arbeiten nichts mehr zu sehen sein, wenn das 5,5 Millionen Euro teure Objekt offiziell übergeben wird. Derzeit ist etwa Halbzeitstand bei den Bauarbeiten.

Laut Christian Hoffmann, Pressesprecher vom Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL) Mecklenburg-Vorpommern, ist die neue Polizeistation das innovativste Gebäude, die das Bundesland zu bieten hat.

„Wir setzen vor allem auf Nachhaltigkeit“, sagt er. Spezielle Baustoffe und Materialien aus der Region sollen helfen, die Umweltverträglichkeit so hoch wie möglich zu gestalten. „Wir bauen unter ökonomischen, ökologischen und soziokulturellen Gesichtspunkten“, verdeutlicht er. Dazu erhört zum Beispiel ein Außenbereich, der für die Mitarbeiter der Polizei so angenehm wie möglich gestaltet wird“, erklärt er. Ruhezonen und Grünflächen zählen beispielsweise auch dazu. Im Innenbereich des Gebäudes soll außerdem ein Fitnessraum mit Cardiogeräten entstehen. Derzeit gleichen viele Ecken des Hauses einer durchschnittlichen Baustelle. In zahlreichen Räumen wirbeln die Handwerker, oft schauen Kabel aus der Wand. Was allerdings schon gut zu erkennen ist, sind die Gewahrsamszellen. „Diese sind über den Hintereingang zu erreichen. Per Fernschaltung öffnet sich ein Tor, der Streifenwagen fährt rein und der Täter kann so in die Zellen gebracht werden. Alle Räume sind barrierefrei. Das ist ein großer Unterschied im Vergleich zur Anlage in der Seestraße“, erklärt Winfried Tasler, Leiter des Geschäftsbereiches des BBL in Neubrandenburg.

Tasler erklärte auch die energetischen Vorteile des Hauses. „Diese Polizeistation verfügt später über eine Photovoltaik-Anlage und kann sich selbst versorgen. Auch die Energie für warmes Wasser und die Heizung zieht das Haus vom Dach“, betont er. Über ein Rohr wird zum Beispiel Luft angesogen, die später im Haus verbraucht wird. Auch bei winterlichen Temperaturen können mit der Luft warme Räume erzeugt werden.

„Die Anschaffung solcher Technik ist im ersten Augenblick etwas kostenintensiver als manch andere Energieversorgung, dennoch rechnet sich die Investition nach einigen Jahren“, erklärt Tasler.

Im Frühjahr sollen übrigens Künstler damit beauftragt werden, ein Werk anzufertign. „Das sind zum Beispiel soziokulturelle Aspekte“, sagt Hoffmann. An mehreren Punkten sind Kunstwerke vorgesehen.

Welche das sind, ist allerdings noch nicht klar.

Auch die Beamten der Kripo packen im Containerbau an der Deutsch-Polnischen Grenze zum Spätsommer ihre Sachen und ziehen ins neue Gebäude. Insgesamt haben in dem Komplex 55 Männer und Frauen Platz.

Auch die Bäderpolizei, die im Sommer ihre Kollegen auf der Insel verstärkt, kommt hier unter. Die alte Villa, in der die Polizei mehr als ein halbes Jahrhundert arbeitete, soll womöglich verkauft werden. Die Polizei benötigt es dann wohl nicht mehr.

Hannes Ewert