Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Johanniter suchen Aktive für ehrenamtliche Notfallbegleitung

Schwerin Johanniter suchen Aktive für ehrenamtliche Notfallbegleitung

An der „seelischen Ersten Hilfe“ beteiligten sich Lehrer und Krankenschwestern, aber auch Landwirte und Tischler. Doch die Zahl der ehrenamtlichen Helfer sinkt seit Jahren.

Voriger Artikel
Verkohlte Leiche am Frankenteich entdeckt
Nächster Artikel
Streufahrzeug kippt in Graben: 50 000 Euro Schaden

Ein Mitarbeiter der Notfallseelsorge ist im Einsatz. 

Quelle: Guido Kirchner/archiv

Schwerin. In der Notfallbegleitung für Verletzte bei Unglücken oder für Hinterbliebene von Todesopfern drohen in Mecklenburg-Vorpommern empfindliche Lücken. „Wir suchen händeringend Helfer in diesem Arbeitsfeld“, sagte Pastor Roland von Engelhardt, der sich auch in der Johanniter-Unfall-Hilfe engagiert. Zur medizinischen Ersten Hilfe seien viele bereit. Aber im zwischenmenschlichen, psychischen Bereich trauten sich das nur wenige zu. Das mache es schwierig, im Bedarfsfall rasch reagieren zu können, konstatierte der Pastor. Personalbedarf gebe es vor allem in Schwerin, auf Rügen und in Demmin.

Nach Engelhardts Angaben sind landesweit 16 Notfallbegleitungsteams mit rund 130 Aktiven im Einsatz, die zum Großteil von der Johanniter-Unfall-Hilfe gestellt werden. Vor zehn Jahren hatte es in Mecklenburg-Vorpommern noch 18 solcher Teams mit 164 ehrenamtlichen Mitarbeitern gegeben. Notfallbegleiter übernehmen laut Engelhardt in der Regel einen 24 stündigen Bereitschaftsdienst. An der „seelischen Ersten Hilfe“ beteiligten sich Lehrer und Krankenschwestern, aber auch Landwirte und Tischler. Die Helfer hätten eine 90-stündige Unterweisung in Theorie und Praxis absolviert und würden aktiv, wenn Ersthelfer und Notarzt ihre Arbeit beendet haben.

Im Jahr 2016 gab es der Statistik zufolge im Nordosten 286 Einsätze in der Notfallseelsorge. Die Alarmierung der Notfallbegleiter ist an den Rettungsdienst gekoppelt. So nehmen beispielsweise Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste die Notfallbegleitung in Anspruch, wenn Angehörige nach einer Todesnachricht, nach einem Wohnungsbrand oder ähnlich einschneidenden Erlebnissen Betreuungsbedarf haben.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Parchim
Ein Blaulicht der Polizei.

Die Polizei hat in der Nacht zum Donnerstag eine tote Frau aus der Elde in Parchim geborgen.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge