Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Nach tödlichem Unfall: Jagden werden nicht ausgesetzt
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Nach tödlichem Unfall: Jagden werden nicht ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 05.12.2017
In diesem Winter sollen in Mecklenburg-Vorpommern rund 80 000 Wildschweine geschossen werden. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Schwerin/Greifswald

Das Schweriner Agrarministerium sagt nach dem Tod eines Jägers, der am Sonntag bei Greifswald durch den Angriff eines Wildschweins ums Leben kam, vorerst keine Jagden ab. „Es wäre übereilt, jetzt alles abzublasen“, teilte eine Ministeriumssprecherin mit.

„In jedem der 29 Forstämtern in MV soll es zehn bis 15 Gesellschaftsjagden geben“, bestätigt Karen Helldrich von der Landesforstanstalt Malchin (Mecklenburgische Seenplatte). Damit finden allein in der Landesforst in diesem Winter rund 400 größere Jagden statt. Zwischen 20 und mehr als 100 Jäger und Treiber sowie Jagdgäste aus anderen Bundesländern sollen jeweils daran teilnehmen.

Um die Gefahr des Einschleppens der Afrikanischen Schweinepest zu mindern, sollen in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Winter rund 80 000 Wildschweine erlegt werden. Agrarminister Backhaus hatte die Jäger aufgefordert, 20 Prozent mehr Wildschweine als üblich zur Strecke zu bringen und ihnen dafür finanzielle Anreize in Aussicht gestellt. Pro erlegtem Wildschwein erhalten sie 25 Euro.

Der tödlich verunglückte Jäger aus der Gemeinde Neuenkirchen bei Greifswald galt als sehr erfahren und bildete selbst Jungjäger aus.

Elke Ehlers

Mehr zum Thema

Die Polizei wurde erst Stunden nach dem Vorfall informiert – nicht durch die Klinikleitung

30.11.2017

Krankenhaus äußert sich nach Arbeitsunfall am Mittwoch

01.12.2017

In Vorpommern hat ein bereits angeschossenes Wildschwein einen Jäger tödlich verletzt. Der 50-Jährige hatte an einer größeren Drückjagd teilgenommen. Das Agrarministerium hat Jäger angewiesen, deutlich mehr Wildschweine zu schießen, um ein Einschleppen der Schweinepest zu verhindern.

04.12.2017

Zwei Jugendgruppen haben sich in Rostock kurz nach der Schließung des Weihnachtsmarktes am Freitagabend attackiert. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

10.02.2018

Ein Lastwagen fährt auf der A19 zu schnell in die Dauerbaustelle an der Petersdorfer Brücke. Der mit Stahl beladene Transporter gerät auf die Mittelleitplanke. Die Autobahn Berlin-Rostock ist erst nach stundenlangen Bergungsarbeiten wieder passierbar.

12.04.2018

Ein junger Autofahrer übersah den Mann am Dienstagabend in Neubrandenburg. Der Fußgänger starb noch an der Unfallstelle.

20.04.2018
Anzeige