Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Opa Rudi legt Fahrraddieb das Handwerk
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Opa Rudi legt Fahrraddieb das Handwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 12.12.2017
Der 86-jährige Stralsunder „Opa Rudi“ und seine Frau Hedwig (80) vor der Garage in der Frankenvorstadt, wo ein mehrfacher Fahrraddieb erwischt wurde. Quelle: Marlies Walther
Anzeige
Stralsund

Nicht wegschauen, sondern die Polizei holen, wenn man eine Straftat vermutet. Das ist Zivilcourage. Dafür wurde eine 86-jähriger Stralsunder am Montag geehrt.

Er schaut nicht jeden Tag bei seiner Garage in der Frankenvorstadt vorbei, weil er für sein Auto inzwischen noch einen weiteren Stellplatz hat. Außerdem muss er die Garage sowieso bald abgeben. Doch an jenem Augustnachmittag wollte er einfach mal wieder nach dem Rechten sehen.Und da entdeckte Opa Rudi etwas Ungewöhnliches. Zwischen den Garagentüren, einem Baum und dem Brombeergebüsch hatte jemand ein Tuch gespannt. Als der 86-Jährige dahinter blickte, kam ihm die ganze Szenerie sehr komisch vor. Ein junger Mann schraubte an einer ganzen Reihe von Fahrrädern herum und war dabei, sie auseinanderzunehmen.Der Rentner zögert nicht lange, wählte auf seinem Handy die Notrufnummer der Polizei und fotografierte die merkwürdige Situation. Wenig später traf ein Zivilbeamter der Polizei ein. Und der machte in der ungewöhnlichen Freiluftwerkstatt als erstes eine überraschende Entdeckung: Der Polizist erblickte tatsächlich sein eigenes Rad, das ihm wenige Tage zuvor aus dem Keller gestohlen worden war.

Ebenso wie alle anderen der insgesamt sieben Fahrräder im Wert von rund 4000 Euro. Außerdem fanden die Beamten noch einen Fahrradrahmen. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest. Der ist 38 Jahre alt, polnischer Staatsbürger, hat seinen Wohnsitz auch in Polen und gab an, auf der Durchreise zu sein. „Haftbefehl wurde nicht erlassen. Aber die Staatsanwaltschaft wird Anklage erheben“, sagte gestern der Leiter der Polizeiinspektion Stralsund, Dr. Michael Peters. Der Polizeichef hatte zusammen mit dem Präventionsverein Stralsund, dem Präventionsrat des Landkreises Vorpommern-Rügen und der Sparkasse Vorpommern den beherzten Stralsunder, der so zur Aufklärung einer Straftat beigetragen hat, zu einer Ehrung eingeladen. „Wir sind als Polizei dringend angewiesen auf solche Unterstützung von wachsamen Bürgern“, sagte Peters. Mitgekommen zu den Auszeichnung war auch Ehefrau Hedwig (80), die stolz auf ihren Mann ist, den sie mit 19 geheiratet hat. Seit 1969 leben die Eltern von drei Söhnen und Großeltern von mehreren Enkeln und Urenkeln in der Hansestadt. Sie hat früher beim Konsument-Warenhaus als Verkäuferin gearbeitet. Er war über 40 Jahre als Schiffbauer auf der Volkswerft tätig.

„Das hat er gut gemacht“, sagte Hedwig und klopfte ihrer besseren Hälfte auf die Schulter. Froh ist sie auch, dass ihm nichts weiter passiert ist. Denn man wüsste ja nie, wie Menschen, die vor keiner Straftat zurückschrecken, ticken, wenn sie entlarvt werden. Aber so wie der Senior gehandelt habe, sei es genau richtig gewesen, findet auch Peter Bischoff, der Vorsitzende des Stralsunder Präventionsvereins. Jeder habe heutzutage ein Handy. Da solle man nicht ein zu großes Risiko eingehen, sondern auf dem schnellsten Wege die Polizei rufen. Das hat der rüstige Rentner umsichtig getan. Die Diebstähle konnten aufgeklärt werden. Bei gestohlenen Fahrrädern sei das leider nicht immer leicht, sagt Kriminalhauptmeister Heiko Lutzke.

Eine weitere Ehrung für Zivilcourage erhielt eine Taxifahrerin aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen. Die Frau hatte eine ältere Dame davor bewahrt, auf den sogenannten Enkeltrick hereinzufallen. Die Seniorin hatte das Taxi am 14. November gerufen, um sich nach Stralsund zu dem Geldinstitut MoneyGram bringen zu lassen. Dort wollte sie eine hohe Summe einzahlen. Genau das verhinderte die Chauffeurin und überzeugte die Frau, zur Polizei zu gehen.„Diese Betrügereien, bei denen vor allem ältere Menschen um ihr Erspartes gebracht werden, bereiten uns zunehmend große Sorgen“, sagte Michael Peters. Allein im laufen Jahr seien im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund 75 Fälle bekannt geworden. „Und die Dunkelziffer liegt noch viel höher“, ist Peters überzeugt. Die Betrüger verfahren immer nach dem gleichen Muster, geben sich am Telefon als Verwandte aus, die in eine finanzielle Notlage geraten wären.

Marlies Walther

Mehr zum Thema

Während einer Drückjagd auf der Insel Usedom wurden die Jäger von Dieben heimgesucht. Während der Jagd schlugen sie die Scheiben ein und entwendeten Geldbörsen und Ferngläser.

08.12.2017

Die Polizei in Stralsund warnt erneut davor, Wertsachen im Auto zu lassen.

09.12.2017

Am 11.12.2017 gegen 12:00 Uhr fiel Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Wismar im Rahmen der Streife in Dorf Mecklenburg ein Pkw im Straßenverkehr auf, der in ...

12.12.2017

Zwei Jugendgruppen haben sich in Rostock kurz nach der Schließung des Weihnachtsmarktes am Freitagabend attackiert. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

10.02.2018

Ein Lastwagen fährt auf der A19 zu schnell in die Dauerbaustelle an der Petersdorfer Brücke. Der mit Stahl beladene Transporter gerät auf die Mittelleitplanke. Die Autobahn Berlin-Rostock ist erst nach stundenlangen Bergungsarbeiten wieder passierbar.

12.04.2018

Ein junger Autofahrer übersah den Mann am Dienstagabend in Neubrandenburg. Der Fußgänger starb noch an der Unfallstelle.

20.04.2018
Anzeige