Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
Polizei findet Frauenleiche: Verdacht auf Tötungsdelikt

Siedenbollentin/Altentreptow Polizei findet Frauenleiche: Verdacht auf Tötungsdelikt

Die Polizei hat am Sonntag in einem Moor bei Siedenbollentin nahe Altentreptow (Mecklenburgische Seenplatte) eine Leiche gefunden. Bei der Toten handelt es sich offenbar um eine 29-jährige Vermisste aus der Region.

Voriger Artikel
Tödlicher Unfall auf der B 104
Nächster Artikel
10 000 Euro Schaden: Unfall mit zwei verletzten Frauen

Der Fundort der Leiche: Ein Moor in der Nähe des Dorfes Siedenbollentin.

Quelle: Felix Gadewolz

Siedenbollentin/Altentreptow. Grausiger Fund: Die Polizei hat am Sonntagvormittag die Leiche einer 29 Jahre alten Frau bei Siedenbollentin (Mecklenburgische Seenplatte) gefunden. Die Frau wurde vermutlich in der Nacht von einem 48-Jährigen umgebracht, wie die Polizei in Neubrandenburg mitteilte. Der Verdächtige gestand seine Tat am Sonntagvormittag. Daraufhin sei die Leiche der Frau in dem Moor hinter dem Wohnhaus des Mannes gefunden worden. Genauere Angaben zu der Todesursache konnte die Polizei zunächst nicht machen. Auch das Verhältnis zwischen den Beiden war am Sonntag noch unklar.

 

Die Mutter hatte die Polizei kurz vor Mitternacht über das Fehlen ihrer Tochter informiert. Außerdem gingen Zeugenhinweise bei den Beamten ein, die einen Mann mit einer hilflosen Frau in einem Auto beobachtet hatten. Daraufhin suchten die Beamten nach dem beschriebenen Auto, entdeckten den 48-jährigen Tatverdächtigen und nahmen ihn vorläufig fest. Die Frau befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in seinem Auto. Die Polizei fahndete am Sonntag mit vier Suchhunden nach der Vermissten. Erst nach dem Geständnis sei ihre Leiche gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Eingekesselte Gegendemonstranten in Stralsund.

Rund 100 Gegendemonstranten einer Veranstaltung der rechtsextremen NPD am 1. Mai in Stralsund sollen widerrechtlich „eingekesselt“ und über viele Stunden festgehalten worden sein.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge