Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Rauchwolke über Naturschutzgebiet: Vier Wehren rücken aus

Grimmen/Gersdin Rauchwolke über Naturschutzgebiet: Vier Wehren rücken aus

Zwei Männer verbrennen große Menge pflanzlicher Abfälle auf dem ehemaligen NVA-Übungsgelände zwischen Gersdin und Franzburg (Landkreis Vorpommern-Rügen). Polizeibeamte des Grimmener Reviers nehmen Ordnungswidrigkeitenanzeige auf.

Voriger Artikel
Nach Ostern: Das Steintor wird zum Nadelöhr
Nächster Artikel
Mehrere Einbrüche in Grevesmühlener Kleingärten

Symbolfoto: Pflanzliche Abfälle dürfen nur in Ausnahmefällen in den Monaten März und Oktober verbrannt werden.

Quelle: Symbolfoto: Raik Mielke

Grimmen/Gersdin. Wegen einer dicken Rauchwolke zwischen den Orten Gersdin und Franzburg (Landkreis Vorpommern-Rügen) wurden am Dienstagnachmittag gegen 15.30 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Franzburg, Vorland, Gremersdorf und Papenhagen alarmiert. Wie sich herausstellte, verbrannten auf dem ehemaligen NVA-Übungsgelände, das heute eine Naturschutzgebiet ist, zwei Männer eine große Menge pflanzlicher Abfälle.

Wie vom Polizeirevier Grimmen zu erfahren war, müssen sich der 32- und der 40-Jährige nun dafür verantworten. Die Beamten nahmen nämlich eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen die Pflanzenabfallverordnung auf. Denn einen Nachweis, dass sie eine Genehmigung für dieses Feuer haben, konnten die Männer nicht vorlegen.

Krüger Anja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview mit Kommandeur
Beamte der Sondereinheit GSG 9 der Bundespolizei.

Die GSG 9 wurde in den 1970er Jahren mit dem spektakulären Einsatz bei einer Flugzeugentführung im somalischen Mogadischu berühmt. Der islamistische Terrorismus stellt die Eliteeinheit vor neue Probleme.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge