Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sexuelle Nötigung: Polizei geht Hinweisen nach

Greifswald Sexuelle Nötigung: Polizei geht Hinweisen nach

In den beiden Fällen sexueller Nötigung im Greifswalder Zentrum geht die Polizei mehreren Hinweisen nach. Vor zweieinhalb Wochen war eine Frau vor dem Bahnhof bedrängt worden, eine weitere in der Fußgängerzone.

Voriger Artikel
Mann wirft seine Schwester über Balkon in die Tiefe
Nächster Artikel
Zu wenige Kontrollen? Autos in Fußgängerzone sorgen für Ärger

Hier auf dem Bahnhofsvorplatz ist eine Frau von vier Männern sexuell bedrängt worden. Die Ermittler gehen auf der Suche nach den Tätern ersten Hinweisen nach.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Die Polizei geht nach zwei Fällen sexueller Nötigung in Greifswald mehreren Hinweisen nach. Im Fall des Übergriffs vor dem Hauptbahnhof liegt den Beamten Videomaterial vor, das bereits ausgewertet wurde. Daraus haben sich weitere Ermittlungen ergeben, teilt Katrin Kleedehn, Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, mit. Am 20. Januar gegen 5.10 Uhr war eine 33-jährige Frau von vier Männern bedrängt worden. Diese waren ihrem Aussehen nach offenbar nordafrikanischer Herkunft. Einer der Männer hatte die Geschädigte in beleidigender Weise lautstark zu sexuellen Handlungen aufgefordert.

Nur einen Tag später war es zu einem weiteren Fall von sexueller Nötigung gekommen, diesmal in der Langen Straße. Auch in diesem Fall liegen den Ermittlern erste Ergebnisse hervor. Am 21. Januar gegen 4.30 Uhr war eine 22-jährige Frau mit einer Freundin in Richtung Kuhstraße unterwegs, als sie von zwei Männern bedrängt wurde. Auch sie waren vermutlich nordafrikanischer Herkunft. Einer der Männer berührte die 22-Jährige unsittlich und drängte sie an eine Häuserwand. Ein Mann kam damals zur Hilfe und verhinderte Schlimmeres. Nach dem Zeugenaufruf meldete sich der Helfer bei der Polizei und konnte neue Hinweise geben.

Laut Polizeistatistik kam es 2017 im Landkreis Vorpommern-Greifswald zu 213 Anzeigen wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Beleidigung auf sexueller Grundlage, davon 76 Fälle in der Hansestadt Greifswald.

Wer etwas zu den beiden Fällen am 20. und 21. Januar sagen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0395/55822224 zu melden.

Degrassi Katharina

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Teschenhagen
Doppelter Ärger. Die Polizei musste einen 26-jährigen Rügener gleich zwei Mal hintereinander aus dem Verkehr ziehen.

Kurz nachdem ihm der Führerschein wegen Alkohol am Steuer abgenommen wurde, setzte sich der Rügener erneut ins Auto. Ein Brand im Motorraum führte zum erneuten Polizeieinsatz.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge