Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Sportwagenfahrer bei Raserei ertappt

Stavenhagen Sportwagenfahrer bei Raserei ertappt

Einem 55-Jährigen, der beim ostmecklenburgischen Stavenhagen mit Tempo 137 statt der erlaubten 80 Kilometer pro Stunde unterwegs war, drohen ein mehrmonatiges Fahrverbot, sechs Punkte und ein hohes Bußgeld.

Voriger Artikel
Leiche aus der Warnow identifiziert: Mann ist ertrunken
Nächster Artikel
Mann entreißt 59-Jähriger die Handtasche und flieht

Videobeweis: Dieser Sportwagen war zu schnell auf der B 104 unterwegs.

Quelle: Polizei

Stavenhagen. Wegen besonders auffälliger Raserei muss ein Fahrer eines italienischen Sportwagens aus dem Kreis Mecklenburgische Seenplatte nun wohl zwei Monate den Führerschein abgeben. Der 55-Jährige wurde von einem Videowagen dabei ertappt, wie er auf der Bundesstraße 104 von Stavenhagen nach Neubrandenburg trotz Sperrlinie mehrfach überholte und bis zu 137 bei erlaubten 80 Stundenkilometern fuhr, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Zudem fuhr er viel zu dicht auf Vorausfahrende auf.

Der Fahrer des Maserati war Ende Dezember gemessen worden. Die Auswertung sei erst später erfolgt und nochmal genauestens überprüft worden, weil sie rechtlich sicher sein müsse, erläuterte die Sprecherin. Der Fahrer soll für die Verstöße zudem insgesamt 680 Euro Bußgeld zahlen und auf einen Schlag sechs Punkte in der Verkehrssünderkartei erhalten.

Schon im vergangenen Jahr hatte ein 25-Jähriger in Neubrandenburg wegen vorsätzlicher Raserei drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte und ein Bußgeld von 196 Euro erhalten. Der Videowagen hatte ihn auf der Landesstraße 35 bei vielen Verstößen gefilmt. Dort war im Vorjahr ein Fußgänger gestorben. In dem Zusammenhang wird noch wegen eines angeblichen Wettrennens ermittelt.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lubmin/Wolgast
Polizeidirektor Gunnar Mächler zeichnete gestern couragierte Bürger aus: Dazu gehören Diana Jürgens (r., daneben Tochter Leni), Detlef Stang – für ihn war Lebensgefährtin Christina Habel (l., mit Tochter Samantha) erschienen – und Dirk Zagelow. Die Geehrten erhielten Präsentkörbe und Blumen.

Diana Jürgens wurde gestern von der Polizei für ihr beherztes Eingreifen im Mai 2017 geehrt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge