Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Aktuelle Beiträge Unfall vor Klinik: „Mitarbeiter in stabilem Zustand“
Nachrichten Polizei-Report Aktuelle Beiträge Unfall vor Klinik: „Mitarbeiter in stabilem Zustand“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 01.12.2017
Die Polizei in Wolgast wurde am Mittwochnachmittag von einer in Rostock-Kavelsdorf ansässigen Firma gegen 13:14 Uhr per Fax darüber informiert, dass es Stunden zuvor auf dem Gelände des Kreiskrankenhauses Wolgast zu einem „Unfall mit Personenschaden“ kam. Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Wolgast

Der schwere Unfall auf dem Gelände des Wolgaster Krankenhauses ist am Donnerstag weiter untersucht worden. Laut Klinik-Leitung hätte man sich unmittelbar danach richtig verhalten. „Wir sind unseren Pflichten umfänglich gerecht geworden, insofern sind anderslautende Unterstellungen nicht hinzunehmen“, sagt Geschäftsführerin Marie le Claire. 

Beim Versuch, einen auf dem Rasengelände festgefahrenen Lkw mit einem Radlader zu bergen, war ein Klinik-Mitarbeiter gegen 11 Uhr zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt und dabei schwer verletzt worden (OZ berichtete). Die Polizei selbst war erst Stunden nach dem Geschehen über selbiges informiert worden. Und zwar nicht von der Klinikleitung, wie es hieß. Sondern durch das Fax einer Firma aus Rostock-Kavelstorf, der offenbar der festgefahrene Lkw gehört. „Unsere Ermittlungen erschwert, dass die am Unfall beteiligten Fahrzeuge beim Eintreffen der Polizei nicht mehr auf dem Klinikgelände waren“, erklärte Polizeisprecher Axel Falkenberg.

„Obwohl wir unter Schock standen, haben wir richtig gehandelt.“

„Im Vordergrund stand die medizinische Versorgung unseres Kollegen“, sagt Geschäftsführerin Marie le Claire. „Der Unfall hat im Kreiskrankenhaus zu einer großen Betroffenheit und Sorge um die Gesundheit des Kollegen geführt. Ich stelle mich hier ausdrücklich vor mein Team, das die richtigen Prioritäten gesetzt und korrekt informiert hat“, sagt sie. „Obwohl wir unter Schock standen, haben wir richtig gehandelt und umgehend das zuständige Amt für derartige Vorfälle, das Landesamt für Gesundheit und Soziales MV (Lagus), sowie die Unfallkasse MV und die Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Greifswald informiert“, so le Claire. Es sei das richtige Vorgehen nach den Vorgaben in solchen Fällen gewesen.

„Es besteht die Hoffnung, dass unser Kollege wieder gesund wird.“

Noch am Mittwoch hat die ärztliche Leitung der Klinik Kontakt zur Familie des Kollegen aufgenommen. „In Abstimmung mit seiner Familie können wir darüber informieren, dass sich unser Mitarbeiter in einem stabilen Zustand, aber noch auf der Intensivstation befindet. Es besteht die Hoffnung, dass unser Kollege wieder gesund wird“, sagt die Geschäftsführerin. Die Polizei ermittelt weiterhin, wie es zu dem Unfall auf dem Klinikgelände kommen konnte.

OZ

Ein Lastwagen fährt auf der A19 zu schnell in die Dauerbaustelle an der Petersdorfer Brücke. Der mit Stahl beladene Transporter gerät auf die Mittelleitplanke. Die Autobahn Berlin-Rostock ist erst nach stundenlangen Bergungsarbeiten wieder passierbar.

12.04.2018

Ein junger Autofahrer übersah den Mann am Dienstagabend in Neubrandenburg. Der Fußgänger starb noch an der Unfallstelle.

20.04.2018

Nach dem Überfall in Göhren konnte das 56 Jahre alte Opfer keine genaue Beschreibung des Täters abliefern. Allerdings hat die Polizei offenbar DNA des Täters sichergestellt.

17.01.2018
Anzeige