Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Vandalismus: Beschädigte Stelen werden erneuert

Bad Doberan Vandalismus: Beschädigte Stelen werden erneuert

Verbogene Bleche auf Info-Tafeln vor dem Münster und auf dem Kamp / Stadt hat Designer mit Austausch beauftragt

Voriger Artikel
Unfall auf A20: Lkw rammt Auto der Autobahnmeisterei
Nächster Artikel
Der Kümmerer

Verbogenes Blech: Die Info-Stele vor dem Doberaner Münster muss ausgetauscht werden.

Quelle: Foto: Lennart Plottke

Bad Doberan. Vor knapp einem Jahr wurden sie an verschiedenen Bereichen in Bad Doberan aufgestellt – fünf Informations-Stelen, auf denen die jeweilige Historie des Platzes sowie die Bedeutung der Bauwerke und der Anlagen beschrieben werden. Doch jetzt sind zwei von ihnen beschädigt: Bleche wurden verbogen und offenbar mit Füßen traktiert – wirkliche Schmuckstücke sind sie nicht mehr.

„Es handelt sich um die Stelen vor dem Münster und auf dem Kamp“, sagt Ellen Stage vom Amt für Stadtentwicklung. „Eigentlich sollten die beiden Tafeln längst ausgetauscht werden – aber der Designer ist da ein bisschen in Zeitverzug geraten.“ Dabei sei eine Erneuerung nicht nur aufgrund der Beschädigungen notwendig, erklärt Stage: „Die Stele auf dem Kamp sollte ohnehin ausgetauscht werden – denn bei dem Wort ,Ägypten’ fehlen die Ä-Pünktchen. Die haben sich offenbar bei der Digitalisierung des Textes verabschiedet.“

Dass die Alu-Bleche und Verschraubungen nicht besonders stabil und deshalb anfälliger für Beschädigungen seien, glaubt Stage nicht: „Gegen diese Form von Vandalismus kann man leider wenig tun.“

Die Info-Stelen stehen neben Münster und Kamp auch am Markt, am Torhaus der Klosteranlage sowie am Bahnhof. Auch auf dem kleinen Kamp soll eine Stele installiert werden, wenn hier die Umgestaltung abgeschlossen ist. Die Tafeln zeigen das moderne Bad Doberan mit den beiden Edelstahlteilen und der Beschriftung, dem Zeitstrahl und der Karte sowie das historische mit der „rostigen Säule“ und einem Schwan obendrauf.

len

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse
Immer wieder neue Aufgaben und Strukturen: Tornado-Pilot mit einer Nachtsichtbrille in Incirlik.

Die Baustellen der Bundeswehr der letzten Jahre sind bekannt: Zu wenig Personal, zu viel Arbeit, zu schlechte Ausrüstung. Begünstigt das Missstände wie in Pfullendorf oder Illkirch?

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge