Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Verdächtige Substanz: Polizeirevier wird gesperrt

Wolgast Verdächtige Substanz: Polizeirevier wird gesperrt

Feuerwehr-Großeinsatz bei der Polizei in Wolgast: Auf dem Polizeirevier wurde am Mittwochmorgen eine Postsendung mit einer weißen, gepressten Pulversubstanz abgegeben. Nun wird die Substanz aufwändig untersucht.

Voriger Artikel
Unbekannte beschmieren Getränkemarkt
Nächster Artikel
Neue Schießanlage in Güstrow in Betrieb genommen

Feuerwehrleute waren am Mittwochmorgen mit dem Aufbau einer Dekonterminationszeltes auf dem Gelände der Polizei beschäftigt.

Quelle: Tom Schröter

Wolgast. Das Gelände der Wolgaster Polizei wurde am Mittwochmorgen gesperrt. Grund ist der Fund einer weißen, unbekannten Substanz. „Der Brief wurde durch ein Unternehmen bei der Polizei abgegeben“, erklärt Polizeisprecher Axel Falkenberg. Ein Dekontaminationszelt wurde errichtet, auch der Gefahrgutzug des Landkreises Vorpommern-Greifswald kam zum Einsatz.

 

Bereits am Dienstagabend musste der Gefahrzug der Polizei zu einer Reiseagentur nach Anklam ausrücken. Die beiden Sendungen trugen den Absender der jeweiligen Firmen, waren aber wegen Nichtzustellbarkeit zurückgegangen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Anklam sagte.

In dem ersten Fall befand sich ein weißes Pulver in der Sendung, im zweiten Fall ebenfalls ein Pulver in hartgepresster Form. Die Proben gehen nun an das Robert-Koch-Institut.

Die Polizei vermutet, dass es sich um Drogen handelt und dass die Sendungen nicht von den Firmen in Vorpommern aufgegeben wurden. „Hier wird offensichtlich mit gefälschten Adressen gearbeitet, um Drogen innerhalb des Landes zu verschicken. Diese Masche gab es schon in Niedersachsen“, so Falkenberg.

Hannes Ewert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerin
Blick auf den Schweriner Marienplatz mit Marienplatzgalerie

Nach den wiederholten gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Schweriner Innenstadt sollen weitere Straftaten mit der an Lichtmasten angebrachten Technik verhindert werden.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge