Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Verletzte nach Unfällen wegen Sekundenschlaf

Neustadt-Glewe/Wismar Verletzte nach Unfällen wegen Sekundenschlaf

Ein 62-Jähriger ist auf der Autobahn 20 Höhe Wismar am Steuer seines Autos eingeschlafen und auf einen Laster aufgefahren. Bei Neustadt-Glewe landete ein 33-Jähriger an der Schutzplanke. In beiden Fällen kam es zu Behinderungen.

Voriger Artikel
Mädchen (8) bei Verkehrsunfall verletzt
Nächster Artikel
Nicht angeschnallt: Kind prallt mit Kopf gegen Frontscheibe

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolbild).

Quelle: Friso Gentsch

Neustadt-Glewe/Wismar. Bei einem Unfall auf der A 20 an der Anschlussstelle Wismar sind am Donnerstag zwei Personen verletzt worden. Laut Angaben der Polizei schlief ein Fahrer am Steuer seines Transporters ein und fuhr auf einen polnischen Laster auf. Bei dem Zusammenstoß wurde der 62-Jährige Pkw-Fahrer leicht verletzt, sein 36-jähriger Beifahrer schwer. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Verletzten wurden nach der Behandlung vor Ort ins Krankenhaus Wismar gebracht.

Für Bergung und Unfallaufnahme musste der Streckenabschnitt in Richtung Rostock für anderthalb Stunden teilweise gesperrt werden. Der Transporter hatte sich unter dem Sattelzug verkeilt und musste durch einen Abschleppdienst vor dem Abtransport herausgezogen werden. Es entstand ein Gesamtschaden von 25 000 Euro.

Am Freitagmorgen ereignete sich auf der Autobahn 24 zwischen Parchim und Neustadt-Glewe ein weiterer Unfall, der nach Erkenntnissen der Polizei vermutlich auf Sekundenschlaf zurückzuführen ist. Ein Kleintransporter fuhr einem Lkw auf, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Der 33-jährige Fahrer überstand den Unfall augenscheinlich unverletzt. An seinem Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Die A 24 musste an der Unfallstelle halbseitig gesperrt werden. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kollision auf dem Gleis
Feuerwehrleute vor dem verunglückten Personenzug in Meerbusch.

Am späten Abend kracht ein Personenzug auf einen - offenbar stehenden - Güterwagen. Es kommt niemand ums Leben, aber fast 50 Menschen werden verletzt. Unklar bleibt, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge