Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Vierbeiner beschäftigen Polizisten

Grimmen Vierbeiner beschäftigen Polizisten

Gleich mit mehreren weg- oder zugelaufenen Hunden hatten es die Beamten des Polizeireviers in Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) in der Silvesternacht zu tun. Zwei Fundhunde warten im Tierpark aufs Herrchen.

Voriger Artikel
Verlassenes Unfallauto entdeckt
Nächster Artikel
Unfall auf B 105: Auto durchbricht Brückengeländer

Dieser ältere Rüde wartet im Zwinger des Grimmener Heimattierparks auf sein Herrchen oder Frauchen. Der Terriermischling hat kein Halsband.

Quelle: Christin Trapp

Grimmen. „Insgesamt war es aus unserer Sicht eine relativ ruhige Silvesternacht“, zieht der Dietmar Grotzky, Leiter des Polizeireviers in Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) ein positives Fazit. Auffällig sei nur die Vielzahl von weg- beziehungsweise zugelaufenen Hunden gewesen, berichtet er.

DCX-Bild

Gleich mit mehreren weg- oder zugelaufenen Hunden hatten es die Beamten des Polizeireviers in Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) in der Silvesternacht zu tun. Zwei Fundhunde warten im Tierpark aufs Herrchen.

Zur Bildergalerie

Am Neujahrstag warteten zwei Vierbeiner auf Herrchen beziehungsweise Frauchen. Ein älterer Rüde wurde noch vor der Öffnung des Zoos im Fundhundezwinger untergebracht. „Es ist ein Terriermischling, der kein Halsband trägt“, informiert Tierparkleiterin Christin Trapp. Gegen 11 Uhr am 1. Januar wurde dann noch eine sehr junge Hündin bei ihr abgegeben. Sie ist vier bis sechs Monate alt, trägt ein pinkes Halsband und eine Doppelleine (für einen zweiten Hund). Sie wurde in einem Garten in der Nähe der Sporthalle in Grimmen-Südwest gefunden.

Zu den Einsätzen der Grimmener Beamten gehörte auch ein Kleinbrand in Tribsees. „Dort wurde in ein offenes Kellerfensters eines leerstehenden Hauses ein Feuerwerkskörper geworfen“, berichtet Grotzky. Der Böller habe Papier in Brand gesetzt.

Am Silvesterabend wurde in Zarrendorf ein 15-Jähriger gefunden, der nicht ansprechbar war. Die Ursache sei noch unklar, informiert der Polizeirevierleiter. Zu viel Alkohol intus hatte allerdings ein Mann, der am Neujahrsmorgen gegen 7.30 Uhr - ebenfalls nicht anspechbar - in der Friedrichstraße in Grimmen auf dem Gehweg liegend gefunden wurde. Beide Personen wurden durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kröpeliner-Tor-Vorstadt

Skurriles aus dem Polizeialltag / Nach Einbruch in Bibliothek eingeschlafen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge