Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Was heute wichtig wird in MV

Themen des Tages Was heute wichtig wird in MV

Arbeitsagentur gibt Zahlen für Dezember bekannt +++ Polizei sucht am Camminer See nach Leichenteilen

Voriger Artikel
Waren Ordner zu energisch?
Nächster Artikel
Betrunkener feuert mit Gaspistole

Die Arbeitsagentur gibt die aktuelle Erwerbslosenstatistik bekannt.

Quelle: Patrick Seeger/dpa

Arbeitsagentur gibt Zahlen für Dezember bekannt

Schwerin/Kiel. Die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit gibt am Mittwoch die Erwerbslosenzahl für Dezember 2017 bekannt. Zum Jahresende steigt in der Regel die Zahl der Arbeitslosen saisonbedingt an. Damit wird auch diesmal gerechnet. Das hängt unter anderem mit auslaufenden Arbeitsverträgen zusammen. Im Vergleich zum Dezember 2016 wird jedoch ein Rückgang der Erwerbslosenzahl erwartet.

In Mecklenburg-Vorpommern waren Ende November 66 700 Erwerbslose registriert, was einer Quote von 8,1 Prozent entsprach. Im Vergleich zum November des Jahres 2016 waren 7900 Menschen weniger auf Jobsuche.

Bundesweit zeigt sich der Arbeitsmarkt Volkswirten zufolge robust. Sie rechnen für Dezember zwar mit einer leichten Zunahme der Arbeitslosenzahlen um rund 45 000 auf 2,41 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahr wären das aber etwa 155 000 Jobsucher weniger.

Polizei sucht am Camminer See nach Leichenteilen

Cammin.  Drei Tage nach dem Fund eines Schädels im Camminer See südlich von Neubrandenburg wollen Polizisten am Mittwochmorgen das Gewässer von Land aus unter die Lupe nehmen. Wie eine Sprecherin erklärte, wird eine Gruppe von Bereitschaftspolizisten mit Spürhunden vor allem den Schilfbereich des etwa 1,7 Kilometer langen Sees nach weiteren Körperteilen absuchen.

Die Beamten erhoffen sich Klarheit darüber, zu wem der bereits skelettierte Menschenkopf gehört. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es bisher nicht, hieß es.

Unterdessen soll der Totenschädel, der am 31. Dezember geborgen wurde, von Rechtsmedizinern in Greifswald genauer untersucht werden. In der Region wird seit etwa eineinhalb Jahren ein 37 Jahre alter Mann aus einem Nachbarort vermisst.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fake-Verdächtiger festgenommen
Nach der Tragödie: Polizisten untersuchen in Wichita den Schauplatz der tödlichen Schüsse.

Ein Unbekannter behauptet via Notruf, er habe seinen Vater erschossen und seine Mutter als Geisel. Die Polizei rückt aus und erschießt einen Mann, der sich verdächtig verhält. Dann stellt sich heraus, dass Geiselnahme und Tötung nur erfunden waren.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge