Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zwei Frauen in Märkten bestohlen

Wismar/Klütz Zwei Frauen in Märkten bestohlen

Täter lenken Rentnerinnen ab und entwenden Geldbörsen

Wismar/Klütz. Zwei Trickdiebstähle haben sich am Dienstag in Nordwestmecklenburg ereignet. Dabei wurden zwei ältere Frauen bestohlen. Eine 78-Jährige wurde gegen 11.30 Uhr in einem Verbauchermarkt in Wismar-Wendorf in gebrochenem Deutsch von einem Mann angesprochen. Er stand auf der anderen Seite eines Regals und bat die Frau, ihm eine Packung zu geben.

Weil diese schwer war, fasste sie mit beiden Händen zu und reichte sie über das Regal. Dabei achtete sie für einen Moment nicht auf ihre Handtasche. Als die Frau ihren Einkauf an der Kasse bezahlen wollte, bemerkte sie das Fehlen ihres Portemonnaies. Der Schaden beläuft sich auf rund 500 Euro.

Eine Stunde zuvor wurde in einem Klützer Markt einer 80-Jährigen das Portemonnaie entwendet. Dieses, so die Frau, habe sie in einem Stoffbeutel aufbewahrt und an ihren Einkaufswagen gehängt. Neben einer dreistelligen Geldsumme befanden sich darin Ausweispapiere und weitere Dokumente. Wie sie der Polizei auf Nachfrage sagte, sei sie von einem Mann in gebrochenem Deutsch angesprochen und womöglich abgelenkt worden. Dieser habe sie gebeten, ihm einen Karton mit Fischdosen zu reichen. Das Portemonnaie der Frau wurde kurz nach der Tat außerhalb des Geschäftes gefunden.

Das Geld fehlte.

In beiden Fällen besteht der Verdacht, dass die Frauen durch einen Täter gezielt abgelenkt und von einer zweiten Person bestohlen wurden. Die Polizei warnt vor dieser immer wieder auftretenden Masche des Trickdiebstahls. Taschen sollten mit der Verschlussseite nach innen am Körper getragen und nie unbeobachtet gelassen werden. „Lassen Sie sich nicht ablenken und protestieren Sie laut, wenn Ihnen jemand zu nahe kommt“, so die Polizei.

Weitere Tipps in Sachen Trickdiebstahl gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wechsel an der FBI-Spitze
Andrew McCabe im Mai vergangenen Jahres in Washington. 

Erst feuerte Trump FBI-Chef Comey - vor dem Hintergrund der Russland-Ermittlungen. Dann schoss er sich auf dessen verbliebenen Vize McCabe ein. Jetzt ist er auch ihn los.

mehr
Mehr aus Aktuelle Beiträge