Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Polizei-Report Händler geschockt: Mehrere Pkw vor Autohäusern gestohlen
Nachrichten Polizei-Report Händler geschockt: Mehrere Pkw vor Autohäusern gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:24 22.03.2014
Der Tatort im Gewerbegebiet „Bäckerwiesen“: Vom Außengelände des Autohauses Beyer wurden zwei Pkw gestohlen. Fotos (2): mt

Gleich drei Kraftfahrzeuge der Marke VW Golf wurden in der Nacht zum Donnerstag vor zwei Autohäusern im Gewerbegebiet An den Bäckerwiesen gestohlen. Dies teilte die Polizeiinspektion Anklam gestern mit. Der entstandene Schaden wird mit insgesamt 34 000 Euro beziffert. Hinweise auf den oder die Täter gibt es nicht.

Bei den Kraftfahrzeugen handelt es sich um neuere Golf-VI-Modelle mit TSI-Motoren. „Damit verschwanden binnen einer Woche sieben Fahrzeuge im Landkreis Vorpommern-Greifswald“, so Polizeisprecher Axel Falkenberg. Auch in Heringsdorf, Caselow, Penkun und Ducherow wurden Diebstähle gemeldet. In Penkun soll es sich ebenfalls um ein Kfz der Marke VW gehandelt haben.

Betreiber der geschädigten Autohäuser zeigten sich bestürzt über die Vorkommnisse. „Uns gibt es 25 Jahre, aber so etwas hat es bisher nie gegeben“, sagt Karsten Großklaus, Geschäftsführer des Autohauses Beyer. Er beklagt den Verlust von zwei schwarzen VW des Baujahrs 2010. Ein silbernes Fabrikat wurde vom Außengelände des Autohauses Leschitzki gestohlen. „Der Wagen besitzt eine hochwertige Ausstattung mit Tempomat und Navigationssystem“, berichtet Maik Köhler. Der Geschäftsführer des Mini-Services beim Autohaus Leschitzki glaubt, dass ein Fall von organisiertem Verbrechen vorliegt. „Aufgrund des gleichzeitigen Verschwindens von drei ähnlichen Fabrikaten denke ich, dass es sich um eine geplante Aktion handelte.“

Sowohl Großklaus als auch Köhler gehen davon aus, dass die Autos nicht wieder aufgefunden werden. Großklaus: „Die Wagen sind längst außer Landes gebracht oder wurden schleunigst zerlegt, um hochwertige Ersatzteile zu gewinnen.“ Seine Mitarbeiter hätten am Donnerstagmorgen nur noch die abmontierten gelben Firmennummernschilder gefunden. „Die Täter haben wohl vor der Abfahrt noch Nummernschilder montiert“, so Großklaus.

Für Frank Mauroschat von der Dekra-Niederlassung in Stralsund sind die Diebstähle trotz neuester elektronischer Wegfahrsperren keine Überraschung. „Die Sicherheitsvorkehrungen nützen nichts, die Täter entwickeln ihre Methoden stets weiter“, so Mauroschat. So gebe es Motorsteuergeräte, mit denen die Vorkehrungen umgangen werden können.

„Pietätlos sind die Vorkommnisse auf dem Parkplatz vor dem Neuen Friedhof in Greifswald“, sagt Falkenberg. Dort widmeten sich zwei Frauen zwischen 12 und 12.40 Uhr der Grabpflege. Bei ihrer Rückkehr zu ihren abgestellten Autos mussten die beiden Fahrzeuginhaberinnen feststellen, dass sich unbekannte Täter durch das Zerschlagen der Autoscheiben Zutritt ins Fahrzeuginnere verschafft hatten. In einem Opel Corsa wurden der oder die Täter nicht fündig. Aus einem Citroen wurden 180 Euro Bargeld, eine Kamera, ein Handy, diverse Papiere sowie Schlüssel gestohlen. Falkenberg: „Derzeit gehen wir davon aus, dass die Geschädigten beobachtet wurden.“ Eine der Frauen habe ihre Wertgegenstände vor dem Betreten des Friedhofes im Kofferraum verstaut. Die polizeilichen Ermittlungen zu diesem Vorfall laufen. Falkenberg: „Eine der Geschädigten bemerkte bei ihrer Ankunft am Friedhof, dass zwei Frauen im Alter zwischen 35 und 45 Jahre unweit ihres Autos parkten und ohne Blumen auf den Friedhof gingen.“ Ob da ein Zusammenhang mit den Taten bestehe, sei unklar.



Matthias Trenn

Anzeige