Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mit 200 Pferdestärken den Rasern hinterher

Grimmen Mit 200 Pferdestärken den Rasern hinterher

Seit drei Jahren gibt es die Autobahnpolizei in Grimmen. Sie kontrolliert zwischen Bad Sülze und Jarmen. Die OZ begleitete die Polizeibeamten bei ihrer Arbeit.

Voriger Artikel
Leiche in Gartenteich gefunden
Nächster Artikel
Statistik ausgewertet: Polizei löst mehr Kriminalfälle

Polizeihauptmeister Dirk Giese lenkt den Streifenwagen über die A 20. Oberkommissarin Ariane Groth komplettiert das Duo. Fotos (2): Hannes Ewert

Grimmen. Explosionen, spektakuläre Stunts und Schießereien. Mit solchen Szenen haben Ariane Groth (31) und Dirk Giese (46) eigentlich nichts zu tun. Die beiden arbeiten bei der Autobahnpolizei in Grimmen und überwachen den rollenden Verkehr zwischen den Anschlussstellen Bad Sülze und Jarmen sowie auf dem Rügenzubringer bis nach Scharpitz auf der Insel Rügen.

Es ist kurz nach 8 Uhr in der Dienststelle in Grimmen. „In der Nacht gab es keine relevanten Vorkommnisse“, sagt Dirk Giese. Seit 27 Jahren ist der Stralsunder im Streifendienst tätig, aber seit März 2011, der Gründung der Autobahnpolizei, in der Trebelstadt. Einzig eine wichtige E-Mail flatterte am Morgen ins Postfach. „In Tschechien wird ein 14-jähriger Junge vermisst. Er hat über soziale Netzwerke angekündigt, ins Ausland zu fliehen“, sagt seine Kollegin Ariane Groth.

Die Oberkommissarin ist in der Frühschicht die Dienstgruppenleiterin. Alles, was aus der Leitstelle in Neubrandenburg über den Notruf weitergeleitet wird, landet auf ihrem Handy. Nachrichten über Verkehrsunfälle, Gefahrenstellen und andere Einsätze.

Hauptmeister Dirk Giese lenkt die 200 PS starke Mercedes E-Klasse gen Osten auf die Autobahn. Auf 95 Km/h justiert er den Tacho. „Das ist die optimale Streifgeschwindigkeit. So können wir noch in die vorbeifahrenden Fahrzeuge reinschauen und uns überholen keine Lkw“, erklärt er. Unterwegs erzählt er: „Gerade in der Urlaubszeit bleiben viele Fahrzeuge, die nach Norden wollen, liegen. Ihnen fehlt der Sprit. Sie verschätzen sich in der Distanz“, sagt er.

Regelmäßig überholen große Transporter die Polizeibeamten. „Autos, die etwas tiefer liegen, ziehen wir raus und kontrollieren. Sie könnten Diebesgut geladen haben.“ Zwei große Fälle hatte die Autobahnpolizei in diesem Jahr. In einem Fall wurden in Dänemark 107 Autoräder gestohlen und bei dem anderen Mal wurde ein geklauter Audi A6 festgestellt. „Oft fahren die Diebe mit einem Pilotfahrzeug voraus. Dessen Besatzung hält nach der Polizei Ausschau. Im Notfall nehmen sie eine andere Strecke“, sagt Giese.

Jeden Rastplatz inspizieren die Polizisten. „Manchmal stehen Autos ohne Fahrer auf den Plätzen. Diesen Winter campierten sogar große Familien der Sinti und Roma in den Damentoiletten der Rastplätze Riedbruch und Peenetal. Das darf nicht sein“, sagt Ariane Groth.

Laut Statistik rollen etwa 12 000 Fahrzeuge am Tag über die A 20 zwischen Rostock und Stettin. Das sind rund acht Fahrzeuge pro Minute. „Dieser Abschnitt ist nicht so häufig frequentiert. Daher treten viele Auswärtige ordentlich aufs Gaspedal und es kommt zu vielen Unfällen. Hauptunfallursache ist Unaufmerksamkeit und falsches Überholen und Einordnen“, sagt Dirk Giese. „Wenn es mal kracht, dann meist heftig.“

Rund um die Uhr im Einsatz
60 Kilometer Autobahn und 36 Kilometer Kraftfahrtstraße gehören zum Abschnitt, der von den Beamten rund um die Uhr kontrolliert wird.
Zudem werden Umleitungsstrecken an Anschlussstellen geprüft.
107 geklaute Räder stellten die Polizeibeamten in diesem Jahr fest. Außerdem wurde ein gestohlener Audi A6 sichergestellt. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die grenzüberschreitende Kriminalität.

 



Hannes Ewert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Polizeioberkommissarin Ariane Groth und Polizeihauptmeister Dirk Giese bestreifen die Ostseeautobahn A20.

Die Autobahnpolizei ist rund um die Uhr zwischen Bad Sülze, Scharpitz auf Rügen und Jarmen unterwegs. 2014 sicherten sie einen gestohlenen Audi und 107 Räder aus Dänemark.

mehr
Mehr aus Polizei-Report