Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Surfer aus Seenot gerettet

Greifswald Surfer aus Seenot gerettet

Ein Polizeiboot nahm einen 57-jährigen Wassersportler im Greifswalder Bodden vor Loissin auf.

Voriger Artikel
Brandenburger stirbt bei Unfall in Vorpommern
Nächster Artikel
Einbrecher gestellt: Polizei prüft weitere Fälle

Völlig entkräftet trieb der Surfer auf dem Bodden. Fotos (2): Bundespolizeiinspektion See Warnemünde

Greifswald. Ein 57-jähriger Surfer ist auf dem Greifswalder Bodden bei hohem Wellengang aus Seenot gerettet worden. Ein Urlauber hatte am Samstag vom Strand bei Loissin aus den hilflosen Surfer aus Berlin im Wasser entdeckt und die Bundespolizei informiert. Wie die Behörde erst am Montag mitteilte, wurde der stark unterkühlte Wassersportler nach rund einer Stunde von einem Patrouillenboot der Bundespolizei aufgenommen und zum Hafen in Greifswald-Wieck gebracht.

Ein Notarzt diagnostizierte dort eine lebensbedrohliche Unterkühlung. Nach einer ersten Intensivbehandlung wurde er ins Uni-Klinikum Greifswald gebracht.

Am Samstag herrschten Windstärken von fünf, in Böen bis zu sieben, wie ein Sprecher sagte. Die Wellen seien teilweise bis 1,5 Meter hoch gewesen.

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Loissin
Völlig entkräftet trieb der Surfer auf dem Bodden. Fotos (2): Bundespolizeiinspektion See Warnemünde

Der Greifswalder Thomas Kannegießer entdeckte vom Strand aus mit einem Spezial-Fernglas zufällig einen Wassersportler in Seenot und alarmierte seine Kollegen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Polizei-Report