Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Basketballer vor Halbfinal-Schlacht

Greifswald Basketballer vor Halbfinal-Schlacht

Im Play-Off-Hinspiel gegen BIG Rostock müssen die Greifswalder die harte Gangart des Gegners annehmen

Greifswald. Die Saison geht in die heiße Phase: Für die Basketballer des SV Noba steht am Sonntag das Hinspiel des Playoff-Halbfinals gegen BIG Rostock I an und hofft, sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Rostock schaffen zu können.

Trainer Michael Buse gibt die Marschroute vor: „Es wird garantiert ein hart umkämpftes Spiel. Wir wollen die sehr körperliche Spielweise der Rostocker annehmen und uns so eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel in Rostock schaffen“, so der Coach.

Greifswald hat die reguläre Saison auf dem dritten Tabellenplatz mit einer Bilanz von elf Siegen bei fünf Niederlagen durchaus zufriedenstellend beendet. Mit Michael Mach und Fabian Nickel mussten zu Beginn zwei neue Spieler auf der äußerst wichtigen Position als Aufbauspieler in den Kader integriert werden. Außerdem verließ Topscorer Cornelius Fischer für ein Praktikum die Hansestadt und stand somit von November bis März nicht zur Verfügung. Insgesamt spielten 18 Spieler im Trikot der Hansestädter.

Die Spielzeit begann mit Pflichtsiegen gegen SG Greifswald und BIG Rostock II. Auch den Playoffkonkurrenten EBC Rostock V konnte man deutlich schlagen. Erst im vierten Spiel musste man zuhause eine knappe Niederlage gegen Schwerin hinnehmen. Die PSV Tigers Schwerin beendeten die Saison fast perfekt. Erst im letzten Spiel verloren sie gegen Big Rostock I. Damit gehen sie auf jeden Fall als der Favorit in die Playoffs.

Im November strauchelten die Greifswalder überraschend mit einer schlechten Angriffsleistung in Neustrelitz. Die nötige Reaktion konnte dann eine Woche beim Kontersieg gegen die Nachwuchsmannschaft des EBC Rostock III gezeigt werden, wo man daheim mit 39 Punkten gewann. Auch im anschließenden Spiel beim Playoffgegner BIG Rostock I zeigte man ohne Trainer Buse eine starke Leistung und musste sich nur knapp nach Verlängerung geschlagen geben. Die restlichen Spiele der Hinrunde wurden wiederum souverän gewonnen.

Auch nach Weihnachten folgten gute und schlechte Spiele, bei denen vor allem zwei besonders in Erinnerung blieben: Gegen Wismar stellte Spielertrainer Michael Buse mit beeindruckenden 75 Punkten den Punkterekord der Saison auf.

Besonders interessant wurde es dann im letzten Aufeinandertreffen mit dem Gegner vom Wochenende: Beim 63:62-Sieg gegen BIG Rostock I zeigte die SV Noba, dass auch sie zu Recht ein entscheidendes Wort um die Meisterschaft mitreden können. Insgesamt befinden sich mit Michael Buse (39,8 Punkte pro Spiel), Cornelius Fischer (21,6), Enno Düe (14,7) und Tammo Miedtank (14,0) vier Greifswalder unter den besten 15 Punktesammlern der Liga. Benjamin Witt belegt den fünften Platz bei den erfolgreichsten Dreierschützen. Die Freiwurfquote des Teams war mit 52 Prozent über die Saison gesehen eher schwach.

In den Playoffs wird Sven Kosanke aufgrund seiner Kreuzbandverletzung nicht zur Verfügung stehen. Ansonsten kann Greifswald auf alle anderen Spieler zurückgreifen. Die SV Noba erwartet also eine große Herausforderung. Anwurf ist Sonntag um 17 Uhr. Das Team freut sich wie immer über jeden Zuschauer, der in die Arndthalle kommt.

Von Tammo Miedtank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Basketball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.