Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ulm plötzlich Titelkandidat Nummer eins

84:79-Erfolg beim Meister Ulm plötzlich Titelkandidat Nummer eins

Bayern oder Berlin? Nein, Ulm heißt der Herausforderer Nummer eins der Bamberger Basketballer. Oder sind die Schwaben sogar schon mehr? Sind sie bereits der Favorit auf den Titel?

Voriger Artikel
NBA: Schröder und Atlanta in der Krise
Nächster Artikel
Wikinger holen sich den Titel zurück

Ratiopharm Ulm feiert gegen Brose Bamberg einen 84:79-Sieg.

Quelle: Nicolas Armer

Bamberg. Die Ulmer Gala in der Bamberger Basketball-Festung war gerade einmal ein paar Minuten her, da begann bereits der Kampf der Worte um die Bedeutung des beeindruckenden Sieges der Schwaben.

„Ulm hat heute eine Schlacht gewonnen, sie waren einfach besser,“ sagte Bambergs Trainer Andrea Trinchieri und fügte ungefragt und listig hinzu: „Jetzt sind sie natürlich der Favorit auf den Meistertitel.“

Doch davon wollten sie im Lager des Vizemeisters bei aller Freude über den Triumph nichts wissen. „Bamberg hatte drei Spiele in sechs Tagen, wir haben acht Tage in Ulm in der Sonne gelegen“, sagte Ulms Point Guard Per Günther in seiner unnachahmlichen Art.

In der Tat wirkten die Franken, die zuvor 37 Mal in Serie daheim in Bundesliga oder Pokal gewonnen hatten, etwas müde und konnten der unglaublichen Ulmer Intensität in den Schlussminuten nichts entgegensetzen. „Es ist einfach schwierig, binnen 10 Tagen gegen die beiden besten deutschen Mannschaften und drei Euroleague-Teams zu spielen“, sagte Trinchieri angesichts das Mammutprogramms. „Leider nimmt der Spielplan keine Rücksicht darauf, in Spanien oder der Türkei wäre das anders.“

Der Stachel der Enttäuschung saß dennoch tief bei den Bambergern, die in den vergangenen Jahren die Bundesliga quasi nach Belieben beherrscht haben, nun aber zwei Niederlagen nacheinander kassierten. Auf einmal ist ihnen ein Gegner erwachsen, der den nächsten Titel tatsächlich in Gefahr bringen kann. Dass nicht Bayern München oder ALBA Berlin in die Rolle des größten Widersachers geschlüpft sind, sondern die Ulmer, ist der kontinuierlichen Arbeit von Trainer Thorsten Leibenath und Geschäftsführer Thomas Stoll zu verdanken.

Leibenath ballte nach der Schlusssirene ein paar Mal kurz die Faust, zu einer Kampfansage an die Franken ließ sich der Coach aber nicht hinreißen. Vielmehr bezeichnete er die Bamberger auch nach dem zweiten Ulmer Sieg in dieser Saison gegen den Titelverteidiger immer noch als „beste Mannschaft in Deutschland“.

Und doch war Leibenath und seinen Spielern anzumerken, dass der Sieg in Freak City für sie ein besonderer war. „Das Verhältnis von Selbstbewusstsein und Respekt hat bei uns gestimmt und wir haben in Verteidigung und Angriff viel richtig gemacht“, analysierte Leibenath - und die Art und Weise, wie er seine Worte wählte, machte deutlich: Ja, in Ulm glauben sie nun tatsächlich an ihre Chance auf den ersten Meistertitel der Club-Geschichte. Nur laut aussprechen wollte das noch niemand.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
87:112-Pleite gegen Warriors
Dirk Nowitzki war mit 16 Zählern einer der wenigen Lichtblicke bei den Mavs im Spiel gegen Golden State.

Die Dallas Mavericks bleiben nach dem 87:112 gegen die Golden State Warriors Zehnter in der Western Conference der NBA. Dirk Nowitzki war mit 16 Punkten einer der wenigen Lichtblicke. Auch Paul Zipser verlor mit den Chicago Bulls.

mehr
Mehr aus Basketball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.