Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Ringparty und blutige Lippen: Zeuge holt WM-Titel

Mitreißender Boxkampf Ringparty und blutige Lippen: Zeuge holt WM-Titel

Im zweiten Anlauf hat es Profiboxer Tyron Zeuge geschafft. Der Berliner Supermittelgewichtler holte sich den WBA-Titel durch K.o. in der letzten Runde vom Italiener De Carolis und schwang sich zum neuen Hoffnungsträger der kriselnden Branche auf.

Potsdam. Ein mitreißender Kampf endete mit einem K.o.-Sieg des neuen Supermittelgewichts-Weltmeisters Tyron Zeuge über den Italiener Giovanni De Carolis und einer wilden Ringparty in Potsdam. Der Boxer aus Berlin-Neukölln hat vielleicht das Zeug zum Hoffnungsträger fürs deutsche Boxen.

Zeuge animierte nach seinem Sieg den Senior-Manager Wilfried Sauerland zu Höchstleistungen. Der 76-Jährige sprang fast in den Ring der Potsdamer MBS-Arena. Der wilde Jubel mit seinen Söhnen blieb nach dem K.o.-Sieg ihres Schützlings über De Carolis indes nicht folgenlos. Filius Kalle Sauerland, der Chef vom Ganzen, holte sich eine blutige Lippe. Zeuges Freundin Mandy stand bei der spontanen Party im Ring etwas abseits und weinte Freudentränen.

Zeuge ist nach Raubein Graciano „Rocky“ Rocchigiani vor 28 Jahren der zweitjüngste Weltmeister der deutschen Box-Geschichte. Und er taugt in der angeschlagenen Branche, die zuletzt nur mit den in die Jahre gekommenen Altmeistern Jürgen Brähmer (38) und Arthur Abraham (36) Schlagzeilen zu machen versuchte, vielleicht sogar zum Hoffnungsträger. So wie der 24-Jährige - eher ein Mann der vielen Schläge als der vielen Worte - den erfahrenen WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht in der letzten der zwölf begeisternden Runden auseinandernahm: Das verspricht viel für die Zukunft.

„Er ist ein Aushängeschild des Boxens in Deutschland - Hut ab vor dieser Leistung“, sagte sein Manager Kalle Sauerland nach packenden zwölf Runden. „Das war ein sehr guter Kampf. Tyron war stark und hat verdient gewonnen“, lobte ihn sogar sein Vorgänger und Stall-Kollege Abraham, der bald wieder um den Titel boxen will - vielleicht sogar gegen Zeuge.

„Wie sich Tyron da durchgequält hat - das verdient großen Respekt. Ein toller Kampf“, schwelgte Sauerland senior, der am Vortag die millionenschwere Vertragsverlängerung mit dem TV-Partner Sat.1 auf den Weg gebracht hatte. „Die letzten 48 Stunden waren für das deutsche Boxen sehr wichtig. Das wird eine lange Reise. Der Kampf war wie aus einem Drehbuch für einen Rocky-Film“, sagte dessen Sohn, der so stolz war, dass sein enger Nadelstreifenanzug fast aus den Nähten platzte.

Der erfahrene Ringrichter Roberto Ramirez aus Puerto Rico hatte den Kampf 19 Sekunden vor dem letzten Gong abgebrochen. Nach dem zweiten Niederschlag kauerte der zerstörte Italiener, im Gesicht schwer gezeichnet, am Boden. Der schnellere Zeuge hatte vor allem mit seiner Führhand gepunktet und schlug variabler. Er boxte schlau - und erst in der Schlussphase zügellos und so kraftvoll, dass jeder Widerstand brach. Er wollte es - koste es, was es wolle - im zweiten WM-Anlauf unbedingt schaffen. Das spürte jeder der 2300 Zuschauer in der ausverkauften Halle am Luftschiffhafen.

Aber auch der acht Jahre ältere De Carolis, der den Titel nach einem Unentschieden im Juli gegen Zeuge noch behalten durfte, hatte harte Treffer gelandet. Der Modellathlet aus Rom war ein fairer Verlierer: „Zeuge hat zu Recht gewonnen, er war heute der Stärkere“. Bis zur elften Runde hatte sich der kompromisslose Herausforderer hauchdünne Vorteile erarbeitet. Die neunte und zwölfte waren seine stärksten.

„Du bist ein Tier“, hatte ihm Co-Trainer Brähmer beim Gang in die letzte Runde mit auf den Weg gegeben, erzählte Zeuge hinterher und wirkte dabei fast so lieb wie ein Lämmchen. „Vorbild? Keine Ahnung“, sagte der neue Titelträger auf gezielte Nachfragen. „Ein Kindheitstraum ist wahr geworden. Einfach nur geil“, hatte er unmittelbar nach dem Kampfende gesagt.

Wie es weitergeht? „Ich werde mit einem Muskelkater aufwachen und sehr glücklich sein. Wenn irgendetwas wehtut, bleibe ich im Bett liegen“, sagte er in der Nacht und wurde von Brähmer in die Kabine komplimentiert. Die Journalisten waren dem schroffen Ex-Weltmeister offensichtlich zu neugierig. „Tyron hat sich jetzt erstmal einen Urlaub verdient. Danach sehen wir weiter. Vielleicht boxt er im März wieder“, gab Kalle Sauerland abschließend zu Protokoll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kampf im März oder April

Der Welt-Boxverband WBA hat Grünes Licht für den WM-Kampf im Schwergewicht zwischen dem Briten Anthony Joshua und Wladimir Klitschko gegeben. Das bestätigte Klitschko-Manager Bernd Bönte.

mehr
Mehr aus Boxen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.