Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Draisaitl-Treffer bei Edmonton-Sieg

Rieder für Arizona erfolgreich Draisaitl-Treffer bei Edmonton-Sieg

Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl bleibt mit den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Profiliga NHL auf Playoff-Kurs.

Voriger Artikel
Für Piranhas beginnt die heiße Phase
Nächster Artikel
Nachwuchs trainiert auf dem Eisoval

Leon Draisaitl (l) siegte mit den Edmonton Oilers und erzielte dabei sein 22. Saisontor.

Quelle: Mark J. Terrill/archiv

Edmonton. Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl bleibt mit den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Profiliga NHL auf Playoff-Kurs. Das Team des Kölners besiegte die Philadelphia Flyers mit 6:3 (2:0, 3:2, 1:1) und bleibt mit 70 Punkten auf Rang drei in der Pacific Division.

Draisaitl traf in der 16. Minute mit seinem 22. Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 2:0. „Das waren zwei sehr wichtige Punkte“, sagte Oilers-Kapitän Connor McDavid nach dem zweiten Erfolg in Serie. Der Kanadier war mit zwei Vorlagen und einem Treffer der beste Spieler auf dem Eis.

Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins die Winnipeg Jets nach Verlängerung mit 4:3 (2:0, 0:1, 1:2, 1:0) bezwungen. Superstar Sidney Crosby bereitete das 2:0 durch Chris Kunitz vor und erreichte seinen 1000. Scorer-Punkt. Der Penguins-Kapitän sorgte in der fünften Minute der Verlängerung auch für den Siegtreffer. Pittsburgh rangieren mit 79 Punkten auf Rang zwei in der Metropolitan Division.

Mit seinem 13. Tor in dieser Spielzeit führte Tobias Rieder die Arizona Coyotes zu einem 5:3 (2:0, 0:0, 3:3)-Sieg bei den Los Angeles Kings. Der Nationalspieler traf nach sechs Minuten zum 2:0. Brendan Perlini (5./50.) und Jordan Martinook (55./59.) trafen für die Gäste doppelt.

Torhüter Thomas Greiss und Verteidiger Dennis Seidenberg haben mit den New York Islanders weiterhin die Playoff-Ränge im Visier. Gegen den Stadtrivalen New York Rangers siegte das Team des deutschen Duos 4:2 (0:1, 2:0, 2:1) und hat nur noch einen Zähler Rückstand auf einen Playoff-Platz. Goalie Greiss war mit 25 Paraden einmal mehr der große Rückhalt der Islanders.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse
Der Sonnenaufgang verfärnt den Himmel über dem Weißen Haus in Washington D.C.

Eine Präsidentschaft wie im Zeitraffer. Noch keine vier Wochen im Amt, muss Donald Trump einen ersten herben Rücktritt hinnehmen. Der nationale Sicherheitsberater, er kommt seinem Rauswurf zuvor. Aber das ist noch nicht das Ende: Denn wer wusste wann wovon?

mehr
Mehr aus Eishockey
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.