Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
BVB-Rückkehrer Reus kein Startelf-Kandidat

«Vorsicht geboten» BVB-Rückkehrer Reus kein Startelf-Kandidat

Rückkehrer Marco Reus wird nach Auskunft von Trainer Thomas Tuchel nicht erneut in der Startelf von Borussia Dortmund stehen. „Es ist nach wie vor Vorsicht geboten.

Voriger Artikel
Krisen-Derby: HSV und Werder hoffen auf die Wende
Nächster Artikel
Kreuzer neuer Sportdirektor beim Karlsruher SC

Marco Reus wird gegen Eintracht Frankfurt nicht in der Startelf stehen.

Quelle: Bernd Thissen

Dortmund. Rückkehrer Marco Reus wird nach Auskunft von Trainer Thomas Tuchel nicht erneut in der Startelf von Borussia Dortmund stehen. „Es ist nach wie vor Vorsicht geboten. Er ist eine Option für Einsatzminuten von der Bank“, sagte der Fußball-Lehrer vor der schweren Partie bei Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr).

Nach seinem starken Comeback nach halbjähriger Zwangspause beim 8:4 über Legia Warschau in der Champions League soll Reus behutsam aufgebaut werden. „Man muss kein Sportwissenschaftler sein, um zu sehen, dass zweimal 90 Minuten nach so langer Pause ein zu großes Risiko wären“ kommentierte Tuchel.

Der BVB-Trainer geht die Aufgabe gegen die punktgleiche Eintracht mit großem Respekt an: „Die Frankfurter haben eine unglaublich gute Entwicklung genommen. Wir müssen extrem konzentriert sein, weil sie kaum Torchancen zulassen.“ Anders als zuletzt kann Tuchel wieder mit Raphael Guerreiro planen. Der Europameister aus Portugal hat seine muskulären Probleme überwunden. Damit ist die Personalsituation beim seit neun Pflichtspielen ungeschlagenen BVB so gut wie lange nicht. Mit Ausnahme von Sven Bender und Neven Subotic, der in der U23 der Dortmunder sein erstes Saisonspiel bestritten hatte, stehen alle Profis zur Verfügung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Atlético-Madrid-Style»
Die Dortmunder Spieler feierten ausgiebig mit den Fans.

Das lange Warten hat ein Ende. Beim 1:0 gelang dem BVB der erste Bundesligasieg über den Erzrivalen aus München seit April 2014. Für den meisten Gesprächsstoff sorgten die ungewohnte Taktik des Trainers und der rätselhafte Torjubel von Aubameyang.

mehr
Mehr aus Fußball