Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Bayer macht Schritt aus der Krise: 3:0 gegen Frankfurt

Klarer Heimsieg Bayer macht Schritt aus der Krise: 3:0 gegen Frankfurt

Bayer Leverkusen hat mit dem 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Bundesliga-Dritten Eintracht Frankfurt einen Schritt aus der Krise gemacht.

Voriger Artikel
Watzke nach Strafantrag gegen BVB: „Entscheidung reift“
Nächster Artikel
Werder-Krise wird immer schlimmer: 0:1 gegen Gladbach

Javier Hernandez schoss Bayer Leverkusen mit zwei Treffern zum Sieg über Eintracht Frankfurt.

Quelle: Marius Becker

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat mit dem 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Bundesliga-Dritten Eintracht Frankfurt einen Schritt aus der Krise gemacht.

Im 64. Duell mit den Hessen erzielte Javier „Chicharito“ Hernandez (5. Minute) vor 28 882 Zuschauer die Führung und bescherte den Gästen zwei Negativ-Rekorde: Es war der 2500. Gegentreffer der Eintracht in der Liga-Geschichte und zugleich das 1500. Auswärtsgegentor. Chicharito war es auch, dem das 2:0 gelang. Kevin Volland (78.) machte dann alles klar.

Die Fußball-Werkself konnte mit dem nach langer Verletzungspause wieder in die Startelf zurückgekehrten Kapitän Lars Bender als Stabilisator im Mittelfeld damit endlich den 350. Heimerfolg feiern - nach zuvor zwei Niederlagen in diesem Jahr. Dass die Mannschaft des unter Druck stehenden Cheftrainers Roger Schmidt - er wurde vor Beginn der Begegnung von den Bayer-Fans mit Pfiffen begrüßt - es besser machen wollte, war von Anfang an zu spüren.

Die Bayer-Profis hatten dank des energischen Einsatzes von Kai Havertz das schnelle Torglück: Der Jung-Profi setzte sich gegen fünf Frankfurter im Strafraum durch und bugsierte den Ball zu Chicharito, der volley zum 1:0 einschoss.

Danach entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, in der die Frankfurter mit klugen Spielzügen zeigten, warum sie derzeit zu den Besten der Liga zählen. In der 19. Minute hatten sie die erste Großchance zum Ausgleich. Nach einem starken Pass von Alexander Meier kam Mijat Gacinovic völlig freistehend aus 13 Meter zum Schuss, doch Bayer-Torwart Bernd Leno parierte mit der Hand glänzend. Auch sieben Minuten später konnten sich die Leverkusener bei ihrem Nationalkeeper, der sein 250. Bundesligaspiel bestritt, bedanken. Nach einer Maßflanke von Timothy Chandler zog Branimir Hrgota aus sechs Meter volley ab, doch wieder vereitelte Leno mit einer weiteren Glanztat die riesige Möglichkeit.

Während die Frankfurter in der Endphase der ersten Halbzeit weiter dicht am Ausgleich waren, drehte Bayer nach dem Wiederanpfiff auf und hatten in der 50. Minute durch einen Kopfball des nach langem Durchhänger wieder erstarkten Chicharito die nächste Chance. In der 63. Minute machte es der südamerikanische Torjäger besser. Nach einer genialen Hereingabe von Karim Bellarabi verlängerte er den Ball volley zum 2:0. Mit dem Doppelpack erhöhte er sein Liga-Torkonto auf acht Treffer.

Nationalspieler Bellarabi war mit einer Hereingabe auch Vorbereiter des dritten Bayer-Treffers durch den zuvor für Chicharito eingewechselten Volland. Am Ende waren die Frankfurter mit den drei Gegentoren noch gut bedient, da Havertz (80.) und Julian Brandt (82.) noch hochkarätige Chancen vergaben.

Bayer-Coach Schmidt dürfte seine zuletzt sehr wackelige Position mit dem deutlichen Sieg wieder gefestigt haben. Bereits vor der Partie hatte ihm sein Sportdirektor Rudi Völler Rückendeckung gegeben („Es ist kein Endspiel“), aber auch den angestrebten Europacupplatz auf Eis gelegt und erklärt, „langfristige Ziele erst einmal zurückzustellen“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Kein Ultimatum»
Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler im Gespräch mit Trainer Roger Schmidt.

Bayer Leverkusen steckt in der Krise und Trainer Roger Schmidt muss immer mehr um seinen Job bangen. Sportdirektor Rudi Völler schließt eine Ablösung im Falle eines weiteren Misserfolgs gegen Eintracht Frankfurt aus: „Das ist kein Endspiel.“

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.