Volltextsuche über das Angebot:

° / °
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bayern-Generalprobe ohne Robben

Telekom Cup «wichtiger Test» Bayern-Generalprobe ohne Robben

Sechs Tage vor dem Jahresauftakt in der Bundesliga bestreitet der FC Bayern bei einem Blitzturnier seinen letzten Härtetest. Trainer Ancelotti kann noch mal etwas probieren - einige Stars aber fehlen.

Voriger Artikel
Neu-Schalker Badstuber will Gewinnermentalität einbringen
Nächster Artikel
Stindl lobt Trainer Hecking

Der erkältete Arjen Robben fehlt den Bayern beim Telekom Cup.

Quelle: Andreas Gebert

Düsseldorf. Eine Woche vor dem Jahresauftakt in der Fußball-Bundesliga steigt mit dem Telekom Cup in Düsseldorf für den FC Bayern München bereits die Generalprobe.

Das zum achten Mal ausgetragene Vorbereitungsturnier, das erstmals in der Winterpause stattfindet, wird am 14. Januar in der Esprit Arena mit vier Teams als Blitzturnier (Partien über 45 Minuten) gespielt.

Wie der Veranstalter am Freitag bekanntgab, wird unter dem geschlossenen Hallendach gespielt. Zudem wurde ein neuer Rasen verlegt. „Wir wollen dort guten Fußball zeigen, weil es ein wichtiger Test für uns ist“, sagte Trainer Carlo Ancelotti.

Im Eröffnungsspiel trifft der Bundesliga-Tabellenführer auf den Zweitligisten und Gastgeber Fortuna Düsseldorf. Im zweiten Spiel des Tages spielen die Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und FSV Mainz 05 gegeneinander. Die beiden Sieger bestreiten das Finale. Der neue Gladbacher Coach Dieter Hecking wird sein Team erstmals bei einer Partie in der Heimat betreuen.

Kurz vor dem ersten Bundesligaspiel in 2017 beim SC Freiburg muss Ancelotti allerdings ohne einige Stars auskommen. Neben den verletzten Jérôme Boateng und Thiago fällt auch Arjen Robben wegen einer Erkältung aus, wie der FC Bayern am Freitag bekanntgab. Außerdem fehlt der Franzose Kingsley Coman (Trainingsrückstand). „Das Turnier ist wichtig für uns, wichtig für unseren Rhythmus“, sagte Franck Ribéry. Die Bayern treten als zweifacher Cup-Gewinner an.

Gastgeber Fortuna Düsseldorf nimmt erstmals an dem Turnier teil. „Das ist fantastisch, bis zu 40 000 Zuschauer kommen ins Stadion“, sagte Fortuna-Coach Friedhelm Funkel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehr Geld, mehr Macht
FIFA-Präsident Gianni Infantino will ein neues WM-Format.

Das WM-Format mit 32 Mannschaften ist ein Auslaufmodell. Das steht schon vor der FIFA-Sitzung in Zürich fest. Offen ist aber weiterhin, ob die Fußball-Funktionäre bei ihrem Treffen eine Entscheidung für eine Mammut-WM fällen. 40 oder 48 Teams? Das ist weiter die Frage.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.