Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Bericht: Messi will in Nationalelf zurückkehren

Buenos Aires Bericht: Messi will in Nationalelf zurückkehren

Ein ganzes Land macht Druck: Offenbar kann Argentinien zumindest bei der Fußball-WM 2018 in Russland doch auf seinen größten Star zählen.

Buenos Aires. Argentiniens Weltfußballer Lionel Messi erwägt nach einem Medienbericht eine Rückkehr in die Nationalmannschaft seines Landes. „Messi wird in die Selección zurückkehren“, berichtete die Zeitung „La Nación“ und berief sich auf das Umfeld des Stars vom FC Barcelona.

Nach der Final-Niederlage gegen Chile bei der Copa América in den USA hatte er enttäuscht seinen Rücktritt erklärt.

„Ich habe meine Entscheidung getroffen, meine Zeit in der Nationalmannschaft ist vorbei“, hatte Messi vor einer Woche nach dem im Elfmeterschießen verlorenen Finale in East Rutherford gesagt - er verschoss dabei auch selbst einen Strafstoß. Es war seine dritte Pleite mit der „Albiceleste“ in einem großen Finale hintereinander.

Nun könnte der 29-Jährige lediglich eine Pause einlegen und zum Beispiel auf die nächsten Spiele der WM-Qualifikation im September gegen Uruguay und Venezuela verzichten. Ein anonym bleibender Ex-Mitspieler aus der Nationalmannschaft versicherte: „Er kommt zurück.“ Die WM in Russland 2018 sei sein Ziel, er sei besessen davon. Derzeit macht Messi mit der Familie Urlaub auf den Bahamas.

Bis hin zu Staatschef Mauricio Macri hatten die Argentinier danach versucht, ihn umzustimmen, am Samstag gab es in Buenos Aires auch eine Pro-Messi-Demonstration. Macri trifft am Dienstag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Vor der Reise sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Buenos Aires mit Blick auf das in Argentinien alles dominierende Thema Messi: „Wir sind so verblieben, dass wir hierüber sprechen wollen. Ich hoffe, dass er uns nicht verlässt, es ist ein Geschenk Gottes, den besten Spieler zu haben.“

2014 hatte Messi mit Argentinien das Weltmeisterschafts-Finale gegen Deutschland in Rio de Janeiro 0:1 nach Verlängerung verloren. 2015 das Copa-Finale, ebenfalls im Elfmeterschießen gegen Chile, nun bei der Sonderausgabe zum 100-Jahr-Jubiläum der Copa und des südamerikanischen Fußballverbandes Conmebol war wieder Chile im Weg. Schon 2007 hatte Messi gegen Brasilien ein Copa-Finale verloren. Anders als mit dem FC Barcelona ist er mit Argentinien noch ohne Titel - im Gegensatz zum anderen großen Fußballer des Landes: Diego Armando Maradona wurde 1986 mit der Nationalelf Weltmeister.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bordeaux

Der 2. Juli 2016 soll in die deutsche Fußballgeschichte eingehen. Käpt'n Neuer und seine Kameraden fühlen sich bereit zur Premiere gegen den Angstgegner. „Jeder ist heiß auf dieses Spiel“, sagt Bierhoff. Aber was plant Löw? Er hat noch eine EM-Rechnung offen.

mehr
Mehr aus Fußball