Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Conte wird neuer Trainer des FC Chelsea

London Conte wird neuer Trainer des FC Chelsea

Lange wurde darüber spekuliert, jetzt ist es offiziell: Antonio Conte soll den FC Chelsea ab der kommenden Saison zu alten Erfolgen führen. Über seinen künftigen Arbeitgeber will Italiens Nationalcoach aber erst wieder nach der EM reden.

London. Italiens Nationalcoach Antonio Conte soll dem kriselnden FC Chelsea nach der Fußball-Europameisterschaft zu alter Stärke verhelfen. Der 46-Jährige habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben, teilte der Premier-League-Club mit.

Conte folgt auf den Niederländer Guus Hiddink, der Chelsea seit der Trennung von José Mourinho trainiert.

„Ich bin froh, dass es jetzt öffentlich ist und die Spekulationen beendet sind“, sagte Conte. „Ich freue mich auf die tägliche Herausforderung in der Premier League.“ Conte hatte bereits vor einigen Wochen erklärt, nach der EM im Sommer in Frankreich als Nationalcoach aufzuhören, um wieder eine Clubmannschaft zu trainieren. Schon seit längerem wurde über ein Engagement des Italieners bei den in dieser Spielzeit schwachen „Blues“ spekuliert. Als Tabellenzehnter droht der Club nach einem katastrophalen Saisonstart die internationalen Wettbewerbe zu verpassen.

„Wir sind sehr zufrieden, dass wir einen der höchstdekorierten Trainer im Weltfußball verpflichten konnten“, sagte Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia. Conte wird der fünfte Italiener an der Seitenlinie des Champions-League-Siegers von 2012. Zuvor hatten bereits seine Landsleute Gianluca Vialli, Claudio Ranieri, Carlo Ancelotti und Roberto Di Matteo bei dem Verein als Trainer gearbeitet.

Der frühere Meistertrainer von Juventus Turin hatte die italienische Nationalelf nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2014 in Brasilien übernommen und souverän zur Qualifikation für die EM 2016 geführt. Seine bisher erfolgreichste Zeit als Coach hatte er in Turin: Mit Juve holte er zwischen 2011 und 2014 dreimal in Serie die Meisterschaft in der Serie A. Auch als Spieler erlebte er seine erfolgreichste Zeit bei den „Bianconeri“, mit denen er 1996 die Champions League und den Weltpokal gewann.

Bevor es auf der Insel losgeht, wolle er sich „nun weiter auf seinen Job beim italienischen Nationalteam fokussieren“, sagte der ehemalige Mittelfeldspieler. Bei der EM in Frankreich trifft Conte mit seinem Team auf Irland, Schweden und den Weltranglistenersten Belgien. Über den FC Chelsea wolle er dann erst nach dem Turnier wieder sprechen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leverkusen

Der VfL Wolfsburg hat vor dem großen Champions-League-Spiel gegen Real Madrid viel Aufbauarbeit vor sich. Beim 0:3 in Leverkusen blieb der Vizemeister fast alles schuldig. Die Leverkusener rückten dagegen dichter an einen Königsklassen-Platz heran.

mehr
Mehr aus Fußball