Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Der Tag vor der FIFA-Wahl: Das passiert heute in Zürich

Zürich Der Tag vor der FIFA-Wahl: Das passiert heute in Zürich

Die letzten Stunden vor einem FIFA-Wahlkongress sind immer von intensiven Funktionärsaktivitäten geprägt. Auf diversen Sitzungen werden Versprechen gegeben und Loyalitäten abgeklopft. Das ist vor der Kür des Blatter-Nachfolgers in Zürich nicht anders.

Voriger Artikel
Manchester City auf Kurs - PSV und Atletico spielen 0:0
Nächster Artikel
EM-Teilnahme: Schweinsteiger zu „0,00 Prozent“ besorgt

Letzte Arbeiten vor dem Beginn des FIFA-Kongresses in Zürich.

Quelle: Ennio Leanza

Zürich. Der Wahlkampf um die Nachfolge von FIFA-Chef Joseph Blatter ist auf der Zielgeraden.

In Zürich wollen die fünf Kandidaten um die Favoriten Gianni Infantino und Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa bei den derzeit stimmberechtigten 207 Mitgliedsländern des Fußball-Weltverbands am Donnerstag letzte Überzeugungsarbeit leisten.

Traditionell ist der Tag vor einem FIFA-Kongress der Tag der Konföderationen. In Sitzungen werden Ziele definiert und Strategien der Kontinentalverbände besprochen. Doch auch die Fußball-Diplomatie in Hotellobbys hat Hochkonjunktur.

DIE UEFA:

Das Treffen der europäischen Fußball-Verbände ist Zeichen für die schwierige Lage des Kontinentalverbandes. Eigentlich sollten bei dem außerordentlichen Kongress die Grundlagen für die Wahl eines neuen Präsidenten im Mai in Budapest gelegt werden. Doch die UEFA-Führung legte sich fest: Erst wenn der gesperrte Chef Michel Platini seine Sperre in allen Instanzen durchlaufen hat, könne über die Kür eines Nachfolgers nachgedacht werden. Das kann aber noch lange dauern.

Der Franzose kündigte in seiner Enttäuschung über die von der FIFA-Berufungskommission nur um zwei auf sechs Jahre reduzierte Sperre eine Beschwerde bei allen denkbaren Institutionen an. Das Treffen am Donnerstag dient somit vor allem FIFA-Kandidat Gianni Infantino. Vor seiner Heim-Konföderation kann er sich richtig in Szene setzen.

DIE ANDEREN KONFÖDERATIONEN:

Auch die Verbände des krisengeschüttelten CONCACAF aus Nord- und Mittelamerika haben viel zu diskutieren und veranstalten einen außerordentlichen Kongress. Andere Verbände wie die elf Mitglieder der Konföderation Ozeaniens wollen lieber zuhören: Je eine Stunde sollen alle fünf Präsidentschaftskandidaten ihre Vorstellung präsentieren und Fragen beantworten. Wer gewinnen will, sollte dies ernst nehmen: Elf Stimmen vom anderen Ende der Fußball-Welt könnten den Ausschlag geben. Einziger Fußball-Kontinent ohne Last-Minute-Sitzung ist Asien. Die Konföderation von Mitfavorit Scheich Salman traf sich erst kürzlich in Kuala Lumpur zu einem Meeting.

DIE CAUSA BLATTER/PLATINI:

Gut zwei Autostunden südwestlich von Zürich, in Lausanne am Genfer See, dürfte am Donnerstag Post der Anwälte von Blatter und Platini eingehen. Beim Internationalen Sportgerichtshof CAS will das gesperrte Funktionärs-Duo so schnell wie möglich den auf je sechs Jahre reduzierten Bann weiter anfechten. Für Blatter geht es dabei um Stunden. Nur wenn der CAS ein Ad-hoc-Urteil fällt, besteht noch die theoretische Aussicht, dass er sensationell doch am Kongress teilnehmen kann. Der Wunsch des Schweizers ist aber unrealistisch. Ein solches Urteil wäre ein sportpolitisches Erdbeben.


Agenda FIFA-Kongress, pdf
FIFA-Kongress
Fragen und Antworten zu den FIFA-Reformen
FIFA-Video zu Reformen
Fragen und Antworten zu den FIFA-Wahlen
FIFA-Exekutivkomitee
Gianni Infantino bei Twitter
Prinz Ali bin al-Hussein bei Twitter
Jérôme Champagne bei Twitter
Kampagne Gianni Infantino
Kampagne Prinz Ali bin al-Hussein
Kampagne Jérôme Champagne
Kampagne Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball