Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Der nächste Infantino-Plan: WM künftig in mehreren Ländern

«Fundamentaler Punkt» Der nächste Infantino-Plan: WM künftig in mehreren Ländern

FIFA-Präsident Gianni Infantino möchte Fußball-Weltmeisterschaften in Zukunft nicht nur mit mehr Teilnehmern, sondern auch in mehreren Ländern stattfinden lassen.

Zürich. FIFA-Präsident Gianni Infantino möchte Fußball-Weltmeisterschaften in Zukunft nicht nur mit mehr Teilnehmern, sondern auch in mehreren Ländern stattfinden lassen.

„Stand heute ist das ein fundamentaler Punkt für mich“, sagte er in einem Interview der französischen Nachrichtenagentur AFP. „Wir müssen über Co-Organisationen sprechen.“ Eine Fußball-WM sei ein „gigantisches Ereignis“ geworden, erklärte er. „Es gibt heute nur noch sehr wenige Länder, die es sich leisten können, eine WM mit all ihren Herausforderungen allein zu organisieren.“ 2002 hatte die WM in Japan und Südkorea stattgefunden.

In seiner Zeit als Generalsekretär des europäischen Verbands UEFA sei er an der Organisation der EM 2012 in Polen und der Ukraine sowie der EM 2008 in Österreich und der Schweiz beteiligt gewesen. „Beides war ein Erfolg“, sagte Infantino. Die EM 2020 wird sogar in 13 verschiedenen Ländern ausgetragen. „Wir werden sehen, was diese EURO 2020 ergibt.“

Der neue FIFA-Chef hatte am Montagabend seinen umstrittenen Plan vorgestellt, Weltmeisterschaften ab 2026 mit 48 statt bislang 32 Teilnehmern auszutragen. Dafür ist Infantino vor allem in Europa massiv kritisiert worden. Sein Modell soll bei der Sitzung des FIFA-Councils am 13. und 14. Oktober zunächst diskutiert werden. Eine Entscheidung darüber fällt laut Infantino aber erst 2017.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehr Spiele, mehr Geld

32 sind nicht genug: Gianni Infantino träumt von einer Fußball-WM in zehn Jahren mit 48 Teams. Der FIFA-Boss will damit kleine Nationen glücklich machen - und noch mehr Geld für den Weltverband generieren. Dabei hatte es schon für einen Plan mit 40 Ländern Protest gehagelt.

mehr
Mehr aus Fußball