Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Draxler glänzt und trifft: Paris düpiert Barca mit 4:0

Debakel für Barcelona Draxler glänzt und trifft: Paris düpiert Barca mit 4:0

Der FC Barcelona steht in der Champions League vor dem Aus im Achtelfinale. Bei Paris Saint-Germain ging das Team von Lionel Messi im Hinspiel unter. Für die Gastgeber traf auch ein deutscher Nationalspieler.

Voriger Artikel
Unnötige Niederlage für fahrlässigen BVB
Nächster Artikel
Fußball paradox: BVB-Torjäger Aubameyang zeigt Nerven

Die beiden Pariser Torschützen Angel Di Maria (l) und Julian Draxler (M) feiern gemeinsam den Erfolg.

Quelle: Michel Euler

Paris. Angeführt von Weltmeister Julian Draxler hat Paris Saint-Germain den Champions-League-Mitfavoriten FC Barcelona düpiert.

Auch dank eines Treffers des deutschen Fußball-Nationalspielers gewann der französische Meister das Achtelfinal-Hinspiel mit 4:0 (2:0) und kann sich im Rückspiel am 8. März beste Chancen auf das Weiterkommen ausrechnen. Beim Duell der deutschen Torhüter Kevin Trapp (Paris) und Marc-André ter Stegen (Barcelona) traf Ángel di Maria an seinem 29. Geburtstag doppelt für die Gastgeber (18./55. Minute). Winter-Neuzugang Draxler (40.) und Top-Torjäger Edinson Cavani (72.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

In einer rasanten Partie im Prinzenpark setzten die Pariser dem Favoriten von Beginn an mächtig zu. Zwar waren die Katalanen mit ihrer Weltklasse-Offensive um Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar angetreten, doch für die Glanzlichter sorgten die Hausherren. Vor allem der quirlige Draxler, der im Januar für mindestens 42 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg nach Frankreich gewechselt war und ein glänzendes Europapokal-Debüt für seinen neuen Arbeitgeber feierte, war ein ständiger Unruheherd für die Gäste-Abwehr.

Nach 17 Minuten konnte Samuel Umtiti den deutschen Mittelfeldspieler nur mit einem Foul stoppen. Der Argentinier di Maria, im Nationalteam ein enger Freund von Messi, ließ mit seinem Freistoß aus 18 Metern ter Stegen keine Chance. Dem in der Mauer stehenden Suarez war der Ball über den Kopf gerutscht.

In der Folge überließ Paris den Gästen die Spielgestaltung, blieb bei Kontern aber weiter gefährlich. Als Messi im Mittelfeld den Ball verlor, bediente Marco Verratti mustergültig den im Strafraum freistehenden Draxler, der cool mit einem straffen Schuss vollendete.

Und die Gastgeber hatten noch nicht genug. Zehn Minuten nach Wiederbeginn schloss di Maria einen weiteren Blitz-Angriff mit einem herrlichen Schlenzer in den linken Torwinkel ab. Wieder streckte sich ter Stegen vergeblich. Cavani machte dann das Debakel für Barcelona perfekt. Die Pariser sind damit auf dem besten Weg, sich für die beiden Viertelfinal-Pleiten gegen Barcelona von 2013 und 2015 zu revanchieren. Für das Messi-Team war es die höchste Europapokal-Pleite seit dem 0:4 beim FC Bayern im Halbfinale 2013.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Achtelfinal-Hinspiel
Thomas Tuchel kurz vor dem Abflug nach Lissabon.

Probleme in der Bundesliga, Ärger mit den Fans - der BVB startet unter schwierigen Vorzeichen in die K.o.-Phase der Champions League. Dennoch will das Tuchel-Team gegen Benfica Lissabon an die guten Leistungen in der Gruppenphase des Wettbewerbs anknüpfen.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.