Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Entscheidung gefallen: Hummels & Schweinsteiger trainieren

Ascona Entscheidung gefallen: Hummels & Schweinsteiger trainieren

Bundestrainer Löw hat sich auf seine 23 EM-Spieler festgelegt. Kapitän Schweinsteiger und der noch verletzte Weltmeister-Kollege Hummels trainieren nach der Entscheidung individuell in Ascona.

Ascona. Die Entscheidung ist gefallen. Joachim Löw wird in Kürze in Ascona seinen endgültigen Kader für die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich bekanntgeben. Der Bundestrainer musste aus dem bisherigen Kader von 27 Akteuren vier Feldspieler streichen.

Auch die Antwort auf die spannendste Frage sickerte im Schweizer Trainingscamp vorab durch. Die noch nicht einsatzfähigen Weltmeister Bastian Schweinsteiger und Mats Hummels absolvierten am Dienstagvormittag eine individuelle Übungseinheit, wie die „Bild“ via Twitter meldete. Nach dpa-Informationen war das geplante Mannschaftstraining wegen heftigen Regens abgesagt worden.

Kapitän Schweinsteiger kann nach zwei Knieverletzungen im EM-Jahr noch nicht wieder mit dem Team trainieren. Löw attestierte dem 31-Jährigen zuletzt aber Fortschritte. Schweinsteiger nahm in Ascona bereits das Balltraining auf. Innenverteidiger Hummels kann nach einem Muskelfaserriss in der Wade aktuell nur Fitnesstraining absolvieren. Der Weltmeister wird auf jeden Fall erst im Laufe des am 10. Juni beginnenden EM-Turniers in den Spielbetrieb eingreifen können.

„Die Gesamteindrücke der letzten Wochen und Monaten werden entscheiden, dazu die aus den Trainingseinheiten hier und aus dem Spiel gegen die Slowakei“, hatte Löw zu seinem Auswahlverfahren erklärt. Zugleich kündigte er an, den vier aussortierten Spielern die Nachricht persönlich zu überbringen.

Am Abend wird das endgültige Aufgebot vor 350 eingeladenen Kindern aus Vereinen und Schulen der Region Tessin in Ascona trainieren. Bis um 24.00 Uhr müssen die 23 EM-Spieler der Europäischen Fußball-Union (UEFA) benannt werden. „Wir haben ein großes Ziel im Sommer, da muss jeder bei hundert Prozent sein“, erklärte Weltmeister Mario Götze nach dem 1:3 im vorletzten EM-Testspiel gegen die Slowakei.

Bis zum Freitag wird Löw seine EM-Fahrer noch in der Schweiz vorbereiten. Dann geht es weiter zur Turnier-Generalprobe am Samstag in Gelsenkirchen gegen Ungarn. Nach zwei freien Tagen wird der Weltmeister am kommenden Dienstag sein EM-Stammquartier in Évian-les-Bains am französischen Ufer des Genfer Sees beziehen. Am 12. Juni in Lille startet Deutschland gegen die Ukraine in das Turnier. Weitere Gruppengegner sind Polen und Nordirland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ascona

Joachim Löw muss in Ascona mehrere knifflige Aufgaben lösen: Etablierte Kräfte auf EM-Niveau hieven, Talente als Alternativen testen und das Risiko bei einigen Rehabilitanden abwägen. Eins stellt der Bundestrainer klar: Er ist bereit für eine neuen Jugendwelle.

mehr
Mehr aus Fußball