Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
„Feuer frei“: Mainz 05 will Absturz stoppen

Mittelfeld oder Abstiegskampf? „Feuer frei“: Mainz 05 will Absturz stoppen

Mainz 05 hat in der Bundesliga nur noch sechs Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz. Das Freitagabend-Spiel gegen Augsburg ist deshalb wichtig, um nicht noch tiefer unten rein zu rutschen.

Voriger Artikel
Köpke und Schneider verlängern Verträge als Löw-Assistenten
Nächster Artikel
Braunschweig lahmt im Aufstiegsrennen

Bojan Krkic dürfte noch immer zu viel Trainingsrückstand haben, um gegen Augsburg für einen Platz in der Startelf infrage zu kommen.

Quelle: Thorsten Wagner

Mainz. Eigentlich ist der FC Augsburg so etwas wie der Lieblingsgegner des FSV Mainz 05. In den vergangenen drei Jahren holten die Mainzer in sechs Spielen 16 von 18 möglichen Punkten gegen den FCA.

Vor der Partie heute Abend (20.30 Uhr) hat sich die Ausgangsposition jedoch verändert: Augsburg ist im Aufwind. Und in Mainz geht nach nur einem Sieg in den vergangenen acht Bundesliga-Spielen die Angst vor einem Absturz um.

„Wir wollen uns an diesem Spiel wieder hochziehen und den Anschluss ans Mittelfeld herstellen“, sagte Trainer Martin Schmidt. Nur noch sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der Tabellensechste der vergangenen Saison kann sich gegen Augsburg und Werder Bremen also binnen einer Woche von fast allen Abstiegssorgen befreien - oder auf einmal ganz tief nach unten rutschen.

„Die Mannschaft hat nicht den Eindruck: Hier fällt etwas zusammen. Deshalb kommt der Druck bei uns auch nicht so an wie vielleicht bei den Fans“, sagte Schmidt im clubeigenen „05er.tv“ dazu. „Wir freuen uns auf das Heimspiel. Wir wollen die Zuschauer mit ins Boot holen. Wenn das Spiel angepfiffen wird, gibt es Feuer frei.“

Zwei klangvolle Namen werden aber zumindest beim Anpfiff auf dem Platz fehlen. Augsburgs Mittelfeldspieler Ja-Cheol Koo hat sich ausgerechnet vor dem Duell mit seinem Ex-Verein eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zugezogen. Und der prominente Mainzer Neuzugang Bojan Krkic dürfte noch immer zu viel Trainingsrückstand haben, um für einen Platz in der Startelf infrage zu kommen.

„Bojan hat eine gute Woche gezeigt. Die Trainingseinheiten tun ihm gut, sie wirken aber auch auf ihn“, sagte Schmidt. „Diese Belastung war er aus England nicht gewohnt.“

Der frühere Barcelona-Profi gibt sich bei seinem neuen Club bescheiden. „Klar, wir Fußballer wollen natürlich am liebsten immer spielen. Im Moment bin ich aber noch dankbar für jede Minute, da ich in Stoke lange nicht gespielt habe“, sagte Bojan in einem „Bild“-Interview. Angst davor, noch einmal in den Abstiegskampf hineingezogen zu werden, hat er nicht: „Ich wünsche mir, dass wir einen einstelligen Tabellenplatz erreichen und bis zum Ende Kontakt zu den Europa-League-Plätzen halten.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sonntags-Spiele
Darmstadts Jerome Gondorf (r) im Duell mit Frankfurts Bastian Oczipka .

Mit einem öffentlichen Training schwört sich Schlusslicht Darmstadt auf das Hessen-Derby bei Eintracht Frankfurt ein. Der Außenseiter will seine Sieglos-Serie beenden. Der FC Augsburg geht mit Selbstvertrauen in die Partie gegen Werder Bremen.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.