Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Fink muss mit Austria Wien um Weiterkommen bangen

Wien Fink muss mit Austria Wien um Weiterkommen bangen

Trainer Thorsten Fink muss mit Austria Wien um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Playoff-Hinspiel kamen die Wiener gegen Rosenborg Trondheim nur zu einem 2:1 (0:0).

Wien. Trainer Thorsten Fink muss mit Austria Wien um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Playoff-Hinspiel kamen die Wiener gegen Rosenborg Trondheim nur zu einem 2:1 (0:0).

Damit reicht den Norwegern im Rückspiel in der kommenden Woche bereits ein 1:0-Sieg zum Weiterkommen. Nachdem Alexander Grünwald (51. Minute) und Felipe Pires (53.) die Österreicher in Führung gebracht hatten, gelang Tore Reginiussen in der Nachspielzeit der wichtige Auswärtstreffer für die Gäste.

Hertha-BSC-Bezwinger Brøndby Kopenhagen steht in der Europa League vor dem Aus. Im Playoff-Hinspiel verlor das Team des früheren Stuttgarter Trainers Alexander Zorninger bei Panathinaikos Athen mit 0:3 (0:1) und droht die Gruppenphase zu verpassen. In der dritten Runde hatten die Dänen überraschend den Bundesliga-Siebten aus Berlin ausgeschaltet. Marcus Berg (2) und Cristian Ledesma erzielten die Treffer für die Griechen, Brøndby beendete die Partie nach zwei Platzverweisen nur mit neun Spielern.

Der ehemalige Nürnberg-Coach René Weiler kann mit RSC Anderlecht dagegen für die Gruppenphase planen. Die Belgier gewannen bei Slavia Prag mit 3:0 (0:0). Auch Dick Advocaat und Fenerbahce Istanbul sind so gut wie weiter. Beim Debüt des Niederländers auf der Bank der Türken siegte Fenerbahce gegen Grasshoppers Zürich mit 3:0 (1:0). Der Ex-Schalker Roman Neustädter spielte bei Fenerbahce durch. Für die Gruppenphase planen kann ebenfalls Trainer Mike Büskens mit Rapid Wien. Die Österreicher gewannen bei AS Trencin in der Slowakei mit 4:0 (1:0).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dortmund

Das macht Lust auf mehr. Das hochklassige Finale um den Supercup zwischen dem BVB und dem FC Bayern schürte die Vorfreude auf den Ligastart in zwei Wochen - vor allem beim Bundesliga-Novizen Carlo Ancelotti.

mehr
Mehr aus Fußball