Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Frankfurts Russ nach Krebserkrankung wieder gesund

Comeback als Fußballprofi Frankfurts Russ nach Krebserkrankung wieder gesund

Eintracht Frankfurt bangte nach einem harten Abstiegskampf in der vergangenen Saison lange mit Marco Russ. Der Abwehrspieler hat seine schwere Krebs-Krankheit nun überwunden und will nächstes Jahr auf die Bundesliga-Bühne zurückkehren.

Frankfurt/Main. Der an Hodenkrebs erkrankte Frankfurter Marco Russ steht vor seinem Comeback als Fußballprofi, muss sich aber in den nächsten Wochen erst einmal wieder an das Training herantasten.

„Marco ist gesund. Er hat die Erlaubnis von den Ärzten bekommen, seinem Beruf nachzugehen“, sagte Eintracht-Coach Niko Kovac bei der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel in Hamburg. „Wir freuen uns alle sehr über die Nachricht von Marco. Er war heute bei uns und hat die Nachricht übermittelt.“

Bei Russ war die Erkrankung im Mai kurz vor dem Relegations-Hinspiel gegen den 1. FC Nürnberg festgestellt worden. In der Partie hatte der 31-Jährige trotzdem mitgewirkt, sich danach aber einer Operation und einer Chemotherapie unterziehen müssen. Bei einer Untersuchung bekam Russ nun die Nachricht, dass die Behandlung gut verlaufen ist.

„Er wird jetzt versuchen, hier den Anschluss so schnell wie möglich zu schaffen“, sagte Kovac. Russ wird die Reha bei der Eintracht absolvieren. Sein Trainer hofft, dass der Verteidiger im Trainingslager im Januar in Abu Dhabi wieder ins Training einsteigen kann.

„Die Zeit von der ersten Chemo bis vor drei, vier Wochen war echt hart“, hatte der Abwehrspieler im September in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“ gesagt. Zu der Krankheit meinte er: „Es war schon kurz vor knapp. Es war nicht so, dass man die Operation hätte verhindern können. Es war so, dass es ziemlich zügig entfernt werden musste.“ Ihm sei aber ziemlich schnell klar geworden, dass er es schaffen werde.

Die Eintracht hatte im September den Vertrag von Russ bis 2019 verlängert. Damals lobte Sportdirektor Bruno Hübner den 31-Jährigen als „vorbildlichen Profi mit der richtigen Einstellung“. Russ sei ein Spieler, dessen Meinung nicht nur auf dem Platz gefragt sei.

Russ will nach Angaben von Kovac „möglichst nahe bei der Mannschaft“ sein und auch beim Auswärtsspiel an diesem Freitag (20.30 Uhr) in Hamburg dabei sein. „Was für eine tolle Meldung! Alles Gute weiterhin, Marco Russ!“, twitterte der HSV.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Großer Schlag»

Durch die schwere Verletzung des teuersten Neuzugangs ist für Schalke in Augsburg alles andere Nebensache. Die Rückkehr zum Ex-Club verläuft für Trainer Weinzierl insgesamt frostig und frustrierend.

mehr
Mehr aus Fußball