Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
HSV auch im Nordderby gegen Bremen sieglos

Dortmund verliert in Frankfurt HSV auch im Nordderby gegen Bremen sieglos

Der HSV bleibt auch nach dem zwölften Spieltag als einziges Team sieglos. Im Derby gegen Bremen ging es zwar gut los, am Ende aber reichte es nur zu einem Remis. Dortmund verlor in Frankfurt, Gladbach und Wolfsburg verpassten den erhofften Schritt aus der Krise.

Voriger Artikel
1. FC Köln kommt gegen Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus
Nächster Artikel
Nord-Derby zwischen HSV und Bremen endet 2:2

Michael Gregoritsch ärgert sich: Seine beiden Tore reichen gegen Bremen nicht zum Sieg.

Quelle: Axel Heimken

Berlin. Der Hamburger SV hat im brisanten Nordderby gegen Werder Bremen den ersehnten ersten Saisonsieg verpasst. Trotz des dreitägigen Kurz-Trainingslagers in Barsinghausen und eines frühen Treffers in der dritten Minute reichte es für den Tabellenletzten nur zu einem 2:2.

Borussia Dortmund verlor beim neuen Tabellendritten Eintracht Frankfurt 1:2 und hat nun neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig. Die zuletzt kriselnden Clubs aus Mönchengladbach (1:1 gegen 1899 Hoffenheim) und Wolfsburg (1:1 beim FC Ingolstadt) mussten sich mit Punkteteilungen zufriedengeben. Torlos endete die Partie zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Augsburg.

HAMBURGER SV - WERDER BREMEN 2:2 (2:2)

Im 105. Nordderby erwischte der HSV einen perfekten Start und ging bereits in der dritten Minute durch Michael Gregoritschs Kopfball mit 1:0 in Führung. Die Partie bot anfangs hohen Unterhaltungswert. Der Bremer Fin Bartels glich aus (14.), erneut Gregoritsch sorgte für das 2:1 des HSV (28.). Nationalspieler Serge Gnabry (45.) gelang kurz vor der Pause das 2:2. Hamburg bleibt mit vier Punkten Tabellenletzter, Bremen rutschte mit acht Zählern auf Platz 17 zurück.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH - 1899 HOFFENHEIM 1:1 (1:0)

Nach dem respektablen Remis in der Champions League gegen Manchester City wollten die Gladbacher mit einem Heimsieg unbedingt einen Schritt aus der Liga-Krise machen. Mo Dahoud brachte die Borussia auch in Führung (25.), doch nach dem Ausgleich durch Nadiem Amiri (53.) verpassten die Gastgeber den ersehnten Erfolg. Hoffenheim (22 Punkte) ist weiter ungeschlagen, Gladbach (13) bleibt 13.

FC INGOLSTADT - VfL WOLFSBURG 1:1 (1:0)

Die wie Mönchengladbach schwächelnden Wolfsburger enttäuschten auch in Ingolstadt. Zunächst hatte der VfL noch Glück, dass Diego Benaglio einen Foulelfmeter von Moritz Hartmann abwehren konnte (18.). Anthony Jung sorgte aber mit seinem ersten Bundesliga-Tor für die verdiente Führung der Schanzer unter ihrem neuen Trainer Maik Walpurgis (31.). Der für den enttäuschenden Daniel Didavi eingewechselte Daniel Caligiuri rettete Wolfsburg immerhin noch einen Punkt (78.).

EINTRACHT FRANKFURT - BORUSSIA DORTMUND 2:1 (0:0)

In einer torlosen ersten Hälfte war die kurze Behandlungspause für Schiedsrichter Wolfgang Stark nach einem Zusammenprall mit BVB-Profi André Schürrle einer der größten Aufreger. Die im Vergleich zum 8:4 in der Champions League gegen Legia Warschau auf acht Positionen veränderten Dortmunder konnten ihre Überlegenheit zunächst nicht nutzen. Dafür ging die Eintracht unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Szabolcs Huszti (46.) in Führung. Pierre-Emerick Aubameyang (77.) glich zwar aus, nur zwei Minuten später aber traf Haris Seferovic zum 2:1 (79.) für den neuen Tabellendritten aus Frankfurt (24 Punkte).

1. FC KÖLN - FC AUGSBURG 0:0

Nach einer insgesamt durchschnittlichen Bundesliga-Partie blieb der FC Augsburg zum dritten Mal nacheinander ungeschlagen und ohne Gegentreffer. Die Kölner schafften es nicht, aus ihrer optischen Überlegenheit zu Toren zu kommen. Der FC belegt mit 22 Punkten Platz vier, die Augsburger sind mit 13 Zählern Zwölfter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt/Main
Die Verteilung der Fernseheinnahmen wird künftig nach vier statt bislang zwei unterschiedlichen Kriterien vorgenommen.

Vereine, die schon lange zur Fußball-Bundesliga gehören und häufig junge Spieler einsetzen, erhalten künftig einen höheren Anteil an den milliardenschweren TV-Geldern.

mehr
Mehr aus Fußball