Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Hannover nach Aufholjagd noch 2:2 - Ingolstadt gerettet

Ingolstadt Hannover nach Aufholjagd noch 2:2 - Ingolstadt gerettet

Hannover 96 hat den fünften Abstieg aus der Fußball-Bundesliga mit einer bemerkenswerten Aufholjagd in Überzahl noch einmal abgewehrt.

Voriger Artikel
ManCity gewinnt Generalprobe vor CL-Halbfinale
Nächster Artikel
Klopps Liverpool nur 2:2 - ManCity siegt souverän

Hannover holte einen 0:2-Rückstand in Ingolstadt auf und verhinderte somit einen vorzeitigen Abstieg in die 2. Liga.

Quelle: Lukas Barth

Ingolstadt. Hannover 96 hat den fünften Abstieg aus der Fußball-Bundesliga mit einer bemerkenswerten Aufholjagd in Überzahl noch einmal abgewehrt. Die Niedersachsen erkämpften am Samstag beim endgütlig geretteten FC Ingolstadt ein 2:2 nach einem 0:2 zur Pause.

Das Unentschieden reichte aber wohl nur dafür, den Abstieg nochmal zu vertagen: Mit neun Punkten Rückstand auf den Relegationsrang 16 geht der auch im dritten Spiel unter Interimstrainer Daniel Stendel ungeschlagene Tabellenletzte in die letzten drei Saisonspiele. Sollte Eintracht Frankfurt aber am Sonntag gegen Mainz gewinnen, wäre der Abstieg doch doch schon an diesem Wochenende Gewissheit.

Alfredo Morales (10. Minute) und Torjäger Moritz Hartmann (25.) erzielten vor 14 831 Zuschauern im Ingolstädter Sportpark die Tore für den Liganeuling, der mit 40 Punkten auf der sicheren Seite ist, weil Stuttgart (33) und Bremen (31) auch noch gegeneinander spielen müssen. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl, dessen Verbleib in Ingolstadt als unwahrscheinlich gilt, konnte nach der frühen Roten Karte für Abwehrspieler Romain Brègerie (20.) Hannovers Aufholjagd mit zehn Mann nicht verhindern. Die Japaner Hiroki Sakai (58.) und Hiroshi Kiyotake (82.) waren für die Gäste erfolgreich.

Der Absteiger hatte den heimstarken Ingolstädtern (fünf Siege und drei Unentschieden in der Rückrunde) zunächst nicht genug entgegenzusetzen. Die Offensive lahmte lange, und der Abwehr fehlte vor Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler die Stabilität. Morales kam nach einer präzisen Flanke von Danny da Costa ebenso frei zum Kopfball wie Hartmann bei seinem zehnten Saisontor nach einem Freistoß von Pascal Groß.

Beim 2:0 agierten die Gastgeber bereits in Unterzahl. Nach einem verunglückten Rückpass von Roger lief Hannovers Felix Klaus allein auf das Ingolstädter Tor zu. Innenverteidiger Brègerie brachte Klaus zu Fall und Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Notbremse.

Nach der Pause erhöhte Hannover angetrieben vom agilen Klaus die Offensivbemühungen. Und Ørjan Nyland, der zum vierten Mal im FCI-Tor stand, war beim platzierten Schuss von Sakai aus halbrechter Position ohne Abwehrchance. Die Räume waren für die dezimierten Gastgeber nun nicht mehr permanent zu schließen. Hannover zeigte Moral, Stendel trieb sein nicht aufsteckendes Team mit den Youngstern Waldemar Anton (19), Noah-Joel Sarenren-Bazee (19) sowie den eingewechselten Valmir Sulejmani (20) an der Seitenlinie an.

Klaus zielte daneben (74.). Bei einem Konter hätte der eingewechselte Lukas Hinterseer fast das Spiel für Ingolstadt entschieden, aber sein Lupfer verfehlte das Gehäuse (80.). Kiyotake vollendete schließlich einen von ihm selbst eingeleiteten Angriff mit einem unhaltbaren Schuss aus zehn Metern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
München

Franck Ribéry, Arjen Robben, David Alaba & Co. fehlen verletzt, Robert Lewandowski ist angeschlagen - so sah es beim FC Bayern vor einem Jahr im Champions-League-Halbfinale aus. Jetzt ist der Luxuskader fast komplett, das Comeback des Abwehrchefs steht bevor.

mehr
Mehr aus Fußball