Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hertha BSC will in Bröndby Erfolgserlebnis feiern

Berlin Hertha BSC will in Bröndby Erfolgserlebnis feiern

Hertha BSC musste lange auf diesen Auswärtsauftritt in Europa warten. In Kopenhagen will der Hauptstadtverein den dänischen Topclub Bröndby IF aus der Europa League werfen. Doch das Polster aus dem Hinspiel ist gering. Und die Dänen haben viel mehr Spielpraxis.

Berlin. Nach 2354 Tagen Abstinenz wird Hertha BSC am Donnerstag auswärts wieder ein Pflichtspiel im Europacup absolvieren.

In Kopenhagen wird dabei Thomas Kraft wieder in das Tor der Hertha rotieren, wenn der Berliner Club in der dritten Runde der Qualifikation für die Europa League auf den dänischen Spitzenverein Bröndby IF (20.15 Uhr) trifft. Der Norweger Rune Jarstein, der beim 1:0 im Hinspiel noch Keeper war, wird zunächst nur auf der Bank Platz nehmen.

Der letzte Hertha-Auswärtsauftritt im Europacup liegt lange zurück. Am 23. Februar 2010 unterlagen die Berliner - ebenfalls in der Europa League - im Estadio da Luz dem Team von Benfica Lissabon mit 0:4 und schieden aus. Das soll diesmal nicht passieren. Nach dem 1:0 von Berlin dank eines spektakulären Seitfall-Treffers von Vedad Ibisevic geht die Mannschaft von Trainer Pal Dardai mit viel Lust auf Europa in das Duell. „Wir haben alle gesehen, dass wir gegen einen guten Gegner spielen. Bröndby wird viel riskieren, um das 1:0 zu schießen. Wir müssen klug kontern“, forderte der Berliner Cheftrainer.

US-Nationalspieler John Anthony Brooks soll wie im Hinspiel die Berliner Defensive dirigieren. „Es wird bestimmt ähnlich wie beim Heimspiel - ein enges, intensives Spiel“, meinte Brooks, der optimistisch nach Kopenhagen reist: „Wenn wir es genauso angehen wie in Berlin, mit derselben Einstellung und Mentalität, dann bin ich guter Dinge, dass wir die Playoffs erreichen.“

Mittelfeldspieler Tolga Cigerci und Neuzugang Ondrej Duda gehören nicht zum Aufgebot der Herthaner. Für den 24-jährigen Deutsch-Türken liegt ein Angebot von Galatasaray Istanbul vor. Bis zum Wochenende sollen Details eines möglichen Transfers geklärt werden. Eine Ablöse von rund zwei Millionen Euro ist im Gespräch. Der Slowake Duda ist in den K.o.-Spielen der Europa League noch nicht spielberechtigt. Zudem plagen ihn Knieprobleme.

Herthas Gegner Bröndby IF, der zehnmalige dänischer Meister, hat schon weit mehr Spielpraxis als die Berliner. Fünf Spiele in der Qualifikation der Europa League und drei Punktspiele in der dänischen Superliga haben die Profis des deutschen Trainers Alexander Zorniger in den Beinen. Der 48-Jährige ist seit Mai Cheftrainer beim dänischen Traditionsclub und hat einen Vertrag bis Sommer 2018. Nach drei Spielen steht Bröndby in der Meisterschaft auf Platz drei, schaffte zwei Siege und ein Unentschieden.

In Herthas Europacup-Historie ist das Team aus einem Vorort der dänischen Hauptstadt schon der dritte Kontrahent aus Dänemark. Gegen Esbjerg BK setzte man sich 1978/79 im UEFA-Cup durch (1:2 und 4:0), gegen Odense BK schieden die Berliner im selben Wettbewerb 2006/07 aus (2:2 und 0:1). 2009/10 war Bröndby schon einmal der Gegner in der damals neu geschaffenen Europa League.

Nach einer 1:2-Niederlage in Kopenhagen vor 12 000 Zuschauern siegte Hertha BSC im Rückspiel nach zwei Treffern von Gojko Kacar und einem schönen Tor von Pal Dardai 3:1. „Das war eine ganz andere Zeit“, sagte der Ungar. Vergleiche möchte der Trainer nicht anstellen. Er erwartet, dass seine Mannschaft am Donnerstag „kaltschnäuzig, clever und leidenschaftlich“ auftritt. Und so die Playoffs am 18. und 25. August erreicht.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Bröndby IF: Rönnow - Larsson, Albrechtsen, Röcker, Crone - Holst, Phiri, Nörgaard - Hjulsager - Wilczek, Pukki

Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Lustenberger, Skjelbred - Weiser, Darida, Kalou - Ibisevic

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
New York

Im Land seines Vaters wirbt US-Boy Julian Green erfolgreich für den FC Bayern - und für sich selbst. Der junge Stürmer weiß, dass sein Weg „steinig und hart“ ist. Trainer Ancelotti lobt den Youngster, zeigt ihm aber auch ehrlich die harte Situation im Luxuskader auf.

mehr
Mehr aus Fußball