Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Hertha setzt beim Euro-Comeback auf Automatismen

Berlin Hertha setzt beim Euro-Comeback auf Automatismen

Den Erfolg kann Hertha-Coach Pal Dardai angesichts des schwierigen Termins nicht versprechen. Doch sein Team werde mit hundert Prozent Einsatz agieren. Immerhin lockt die Gruppenphase der Europa League. Durchaus brisant: Stürmer Ibisevic trifft auf seinen Ex-Coach.

Berlin. Beim Europa-Comeback nach sechseinhalb Jahren setzt Hertha BSC auf ein eingespieltes Team und erprobte Automatismen.

„Wir haben einiges geübt. Aber es ist noch nicht so weit, um damit in ein Pflichtspiel reinzugehen“, erklärte Trainer Pal Dardai vor dem Hinspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen Bröndby IF. So wird es vor allem Bewährtes geben. „Ich kann nur sagen, wir werden alles tun, dass Wille, Konzentration und Einsatz da sind“, sagte Dardai.

Bis auf den gegen die Dänen noch nicht spielberechtigten Slowaken Ondrej Duda hat der Berliner Fußball-Bundesligist noch keine personelle Auffrischung für die neue Saison verpflichtet. „Wir wissen, was wir können und machen wollen mit unseren Spielsystem“, sagte Kapitän Fabian Lustenberger zur Partie am Donnerstag im mit 18 454 Zuschauern ausverkauften Berliner Jahn-Sportpark. „Es ist das erste Pflichtspiel. Wir nehmen die Herausforderung an“, erklärte der rechtzeitig von einer Bauchmuskelzerrung geheilte Schweizer Lustenberger.

Angesichts des heiklen Zeitpunktes mitten in der Saison-Vorbereitung gab Trainer Dardai das Motto vor: „Du must dich reinbeißen, irgendwann kommt das Topniveau.“ Der Ungar weiß um den schwierigen Drahtseilakt, immerhin hat der Kontrahent schon sechs Pflichtspiele absolviert und steht voll im Saft. „Ich will hier nicht etwas erzählen wie: Wir gehen raus und gewinnen 5:0.“

Dardai warnte vor den Kopenhagenern. „Das ist eine aggressive Mannschaft mit großer Laufbreitschaft. 60 Minuten gehen sie ab wie eine Rakete“, betonte der Berliner Trainer, schloss aber an: „Es gibt eine Methode, sie zu besiegen.“ Ein wichtiger Baustein ist Mittelstürmer Vedad Ibisevic, der auf seinen ehemaligen Stuttgarter Trainer Alexander Zorniger trifft, der inzwischen die Geschicke von Bröndby lenkt.

„Jeder Trainer hat seine Philosophie. Ich brauche so einen Spieler“, betonte Dardai: „Für meine Philosophie ist er unverzichtbar.“ Zorniger hatte zum Start der Vorsaison beim VfB keine Verwendung mehr für Knipser Ibisevic. Das wurde zur Chance für Hertha und Ibisevic. „Zorniger ist ein guter Trainer mit einer guten Spielweise. In Stuttgart hat er ein bisschen gewackelt, weil nicht jeder mitgemacht hat“, urteilte Dardai. Zwischen Ibisevic und Zorniger gebe es jetzt „0,0 Prozent Probleme“ - das aber sei ohnehin nur ein Randthema.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt

DFB-Präsident ist Wolfgang Niersbach seit acht Monaten nicht mehr. Jetzt verliert er in der WM-Affäre auch seine internationalen Ämter. Die Ethikkommission sperrt ihn für ein Jahr. Der DFB muss um seine Posten in den Gremien von FIFA und UEFA kämpfen.

mehr
Mehr aus Fußball