Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Kevin Kuranyi beendet Fußball-Karriere

Mehr Zeit «für andere Dinge» Kevin Kuranyi beendet Fußball-Karriere

Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat seine Karriere als Fußball-Profi beendet. „Irgendwann kommt die Zeit dafür.

Voriger Artikel
Özil fit für WM-Qualifikation in Baku
Nächster Artikel
DFB-Team ohne Weigl - Bierhoff: „70 Prozent reichen nicht“

Kevin Kuranyi hat seine sportliche Karriere beendet.

Quelle: Ina Fassbender

Stuttgart. Ex-Nationalspieler Kevin Kuranyi hat seine Karriere als Fußball-Profi beendet. „Irgendwann kommt die Zeit dafür. Ich bin 35 geworden und möchte mehr Zeit haben für andere Dinge“, sagte der zuletzt vereinslose Offensivspieler der Deutschen Presse-Agentur.

Kuranyi hatte zuletzt bei 1899 Hoffenheim gespielt, war beim Bundesligisten aber nie über die Reservistenrolle hinausgekommen. Zuvor spielte er mehrere Jahre bei Dynamo Moskau.

„Es gab zwar verschiedene Angebote, über die ich tagelang nachgedacht habe. Zum Beispiel aus Brasilien, meinem Geburtsland. Am Ende des Tages habe ich mich aber für die Familie entschieden. Und für meine Heimat Stuttgart. Ich hatte eine gute Karriere“, sagte Kuranyi. In der Bundesliga begann seine Laufbahn beim VfB Stuttgart. Später spielte Kuranyi für den FC Schalke 04. Mit beiden Clubs wurde er einmal Vizemeister.

In der Nationalmannschaft kam der Stürmer zu 52 Einsätzen mit 19 Toren. 2008 wurde er EM-Zweiter. Seine DFB-Karriere endete wenige Monate später abrupt, nachdem er beim Länderspiel in Dortmund gegen Russland von Bundestrainer Joachim Löw nicht für den Kader aufgeboten wurde und in der Halbzeitpause deshalb verärgert die Tribüne verließ.

Sein wohl bestes Länderspiel bestritt Kuranyi vor zehn Jahren mit einem Tore-Doppelpack beim 2:1 in der EM-Qualifikation in Tschechien. Den einzigen Dreierpack im DFB-Trikot feierte er im August 2004 beim Debüt von Jürgen Klinsmann als DFB-Chefcoach beim 3:1 in Österreich. Bitter war für den Angreifer, dass ihn der Bundestrainer überraschend nicht für die Heim-WM 2006 nominierte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tor statt Tränen?
Lukas Podolski steht vor seinem letzten Spiel für Deutschland.

Die Winterpause war lang. In dieser Woche startet Bundestrainer Löw mit der Fußball-Nationalelf ins neue Länderspieljahr. Im Fokus steht zunächst noch mal ein Weltmeister. Ernst wird es dann in Baku.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.