Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Leicester-Ikone Lineker zu Ranieri-Rauswurf: „Unverzeihlich“

Nachfolge offen Leicester-Ikone Lineker zu Ranieri-Rauswurf: „Unverzeihlich“

Club-Ikone Gary Lineker hat den überraschenden Rauswurf von Trainer Claudio Ranieri beim englischen Fußballmeister Leicester City heftig kritisiert.

Voriger Artikel
Ismaël gegen Werder: Schlechte Zeit für ein Wiedersehen
Nächster Artikel
Engstes Titelrennen seit fünf Jahren

Claudio Ranieri ist ab sofort nicht mehr Trainer von Leicester City.

Quelle: Nick Potts

Leicester. Club-Ikone Gary Lineker hat den überraschenden Rauswurf von Trainer Claudio Ranieri beim englischen Fußballmeister Leicester City heftig kritisiert.

„Nach allem, was Claudio Ranieri für Leicester City getan hat, ist es unerklärlich, unverzeihlich und herzzerreißend, ihn jetzt zu entlassen“, schrieb der frühere Nationalspieler bei Twitter. Der Italiener Ranieri hatte den Verein in der Vorsaison sensationell zum Titel in England geführt und war von der FIFA zum Welttrainer des Jahres gekürt worden. Derzeit allerdings rangiert Leicester als Tabellen-17. der Premier League nur noch einen Punkt vor einem Abstiegsplatz.

„Wir sind verpflichtet, die langfristigen Interessen des Clubs vor allen persönlichen Gefühlen zu setzen, egal wie stark sie auch sein mögen“, sagte Vizepräsident Aiyawatt Srivaddhanaprabha in einem Statement. Englische Medien spekulierten, die Mannschaft habe sich nach dem Absturz der vergangenen Monate gegen Ranieri gestellt. Auch das Erreichen des Achtelfinals in der Champions League bewahrte den Coach nicht mehr vor dem Aus.

Ein Nachfolger für Ranieri steht noch nicht fest. Auf das Premier-League-Spiel am Montag gegen den FC Liverpool sollen Craig Shakespeare und Mike Stowell die Mannschaft vorbereiten. „Sein Status als erfolgreichster Trainer von Leicester City aller Zeiten bleibt ohne Frage“, hieß es in der Club-Mitteilung zu Ranieri.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heimniederlage
Nach der 2:4-Niederlage gegen Atlético Madrid stehen die Spieler von Bayer Leverkusen im heimischen Stadion geknickt auf dem Spielfeld.

Torwart Bernd Leno hatte auf das „Champions-League-Gesicht“ seiner Elf gehofft. Die Gruppenphase überstand Bayer Leverkusen ungeschlagen - doch gegen den Vorjahresfinalisten war die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt im Achtelfinal-Hinspiel zeitweise überfordert.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.