Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Messi trifft zweimal für Barcelona - Arsenal gegen PSG 2:2

Champions League Messi trifft zweimal für Barcelona - Arsenal gegen PSG 2:2

Superstar Messi hat seine Ausnahmestellung in der Champions League erneut unterstrichen. Mit seinen zwei Treffern bei Celtic Glasgow traf er nun bereits schon 92 Mal in der Königsklasse. Im Topspiel trennten sich der FC Arsenal und Paris St. Germain 2:2.

Voriger Artikel
„Spiel für die Ewigkeit“: Reus führt BVB zum 8:4-Sieg
Nächster Artikel
Mainz in St. Étienne zum Erfolg verdammt

Lionel Messi (r) trifft zum 1:0 für den FC Barcelona.

Quelle: Robert Perry

Berlin. Lionel Messi ist mit seinen Toren 91 und 92 in der Champions League dem Spitzenreiter Cristiano Ronaldo wieder ein Stück näher gekommen. Der argentinische Superstar erzielte beim 2:0 (1:0) seines FC Barcelona bei Celtic Glasgow beide Treffer in der 14. und 55. Minute (Foulelfmeter).

Er sicherte seinem Team damit vorzeitig den Sieg in Gruppe C, weil Manchester City bei Borussia Mönchengladbach nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus kam. Real-Stürmer Ronaldo hat bisher 95 Mal in der Königsklasse getroffen. Für Messi waren es bereits die Tore acht und neun bei nur vier Einsätzen in dieser Champions-Legaue-Saison. Er kommt in 18 Pflichtspielen dieser Spielzeit nun bereits auf 20 Treffer.

Den Gruppensieg sicherte sich auch Atlético Madrid dank eines 2:0-(0:0)-Erfolges im Heimspiel gegen PSV Eindhoven, da sich der FC Bayern beim FK Rostow zuvor einen 2:3-Ausrutscher geleistet hatte. In Kevin Garreiro (55.) und Antoine Griezmann (66.) kamen zwei Franzosen für den diesjährigen Finalisten zum Erfolg.

Alles offen ist noch im Kampf um den Sieg in Gruppe A zwischen dem FC Arsenal und Paris St. Germain, die sich im Spitzenspiel 2:2 (0:1) trennten. Der Uruguayer Edinson Cavani brachte die Gäste nach einem Abwehrfehler des deutschen Nationalspielers Shkodran Mustafi mit seinem fünften Tor in der Champions League in Führung (18.), doch Olivier Giroud glich noch vor der Pause aus. Ein Eigentor von Marco Verratti (59.) brachte das Londoner Team von Mesut Özil wieder in Front, doch Lucas Mora (77.) verhalf den Parisern nun zur besseren Ausgangsposition, da sich beide punktgleichen Teams im Hinspiel 1:1 getrennt hatten und somit die Auswärtstorregel zu ihren Gunsten spricht.

Der SSC Neapel verpasste durch ein 0:0 gegen Dynamo Kiew ebenso die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale wie Benfica Lissabon, das nach einem 3:0-Halbzeitvorsprung bei Besiktas Istanbul noch ein 3:3-Remis zuließ.

Bisher haben sich elf Teams für das Achtelfinale qualifiziert: der FC Arsenal und Paris St. Germain (Gruppe A), der FC Barcelona (Gruppe C), Atletico Madrid und Bayern München (Gruppe D), AS Monaco und Bayer Leverkusen (Gruppe E), Borussia Dortmund und Cup-Verteidiger Real Madrid (Gruppe F) sowie Leicester City (Gruppe G) und Juventus Turin (Gruppe H).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Das Ziel ist ein Sieg»
Carlo Ancelotti bleibt seinem 4-3-3-System weiterhin treu.

Zweiter ist nicht Bayern-like. Kapitän Lahm ruft darum beim Rekordchampion „interessante Wochen bis Weihnachten“ aus, Chef Rummenigge die „Jagd“. Erste Etappe ist ein strapaziöser Kurztrip ins frostige Rostow am Don. Die wichtigere Aufgabe folgt erst noch.

mehr
Mehr aus Fußball