Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mittelfinger-Geste: Ancelotti spendet 5000 Euro

Ermittlungen eingestellt Mittelfinger-Geste: Ancelotti spendet 5000 Euro

Das Ermittlungsverfahren des DFB gegen Carlo Ancelotti ist eingestellt. Der Coach des FC Bayern muss nach seiner Mittelfinger-Geste Geld spenden.

Voriger Artikel
1860 München glänzt - Nürnberg im Niemandsland
Nächster Artikel
Podolski: Nationalelf braucht Kern von Spielern

Die Ermittlungen gegen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti werden eingestellt.

Quelle: Carmen Jaspersen

München. Nach seiner Mittelfinger-Geste von Berlin ist Carlo Ancelotti mit einer kleinen Geldbuße davongekommen. Wie der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mitteilte, ist das Ermittlungsverfahren gegen Ancelotti mit Zustimmung des DFB-Sportgerichts eingestellt.

Damit verbunden sei jedoch die Auflage, 5000 Euro an die Sepp-Herberger-Stiftung zu spenden. „Grundsätzlich halten wir die menschliche Reaktion mit der Geste von Carlo Ancelotti auf die üble Spuckattacke für emotional nachvollziehbar“, merkte der deutsche Fußball-Rekordmeister an.

Der 57-Jährige hatte sich nach dem hitzigen 1:1 im Berliner Olympiastadion dazu hinreißen lassen, den Mittelfinger zu zeigen. „Ich habe diese Geste gemacht, ich bin vorher angespuckt worden“, hatte Ancelotti nach dem Last-Minute-Remis durch Robert Lewandowski seine Unbeherrschtheit begründet. Der sonst so coole Bayern-Coach hatte die von einer Fernsehkamera eingefangene obszöne Geste auf dem Weg in die Katakomben gezeigt.

Nach der Aufforderung des DFB-Kontrollausschusses zu einer Stellungnahme sah das Gremium also keinen Anlass für eine schwerwiegende Sanktion. Ein Sportgerichtsverfahren hatte eher unwahrscheinlich erschienen, die Einstellung gegen eine kleinere Zahlung hingegen als mögliche Variante.

Ancelotti hatte nach seiner Verfehlung Zuspruch erhalten. „Ich würde nicht den Stab über ihn brechen wollen“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Liga-Rivale Borussia Dortmund im ZDF. „Man sollte es idealerweise nicht machen. Aber es gibt Situationen, da hast du die einfach die Schnauze mal voll. Aber wenn dir einer auf den Kopf rotzt, findest du es auch nicht so spannend.“

Kölns Trainer Peter Stöger fand den Mittelfinger von Ancelotti „menschlich verständlich“. Wenn man sich gar nicht mehr wehren dürfe, werde es „auf Dauer ein wenig unlustig“. Hochdekorierter Welttrainer hin, verunglimpftes Fußball-Vorbild her.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jubiläumstorschütze Bellarabi
Die Leverkusener Karim Bellarabi (l) und Chicharito stürmen mit dem Ball.

Augsburg bleibt der Lieblingsgegner der Leverkusener. Bayer siegt. Und schießt das 50 000 Tor der Bundesliga-Historie. Feiern lassen darf sich dafür Karim Bellarabi.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.