Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Oranje-Coach Blind nach nächster Pleite vor dem Aus

Nach 0:2 in Sophia Oranje-Coach Blind nach nächster Pleite vor dem Aus

Der niederländische Fußball befindet sich weiter im freien Fall. Nach der EM 2016 droht die Elftal nun auch die WM 2018 zu verpassen. Die Zeit von Bondscoach Danny Blind läuft deshalb ab.

Voriger Artikel
Griechenland-Trainer Skibbe sauer auf Schiedsrichter Brych
Nächster Artikel
Löw beginnt mit Torwart Leno und Schürrle

Der niederländische Nationaltrainer Danny Blind (r) muss nach der 0:2-Niederlage in Sofia um seinen Job bangen.

Quelle: Vadim Ghirda

Amsterdam. Der nächste peinliche Tiefschlag dürfte für Danny Blind wahrscheinlich der letzte gewesen sein. Nach dem erschreckend schwachen Auftritt der Niederlande beim 0:2 (0:2) in Bulgarien steht der Trainer des Oranje-Teams vor dem Aus.

Bereits seit Sonntagmittag - unmittelbar nach der Rückkehr aus Sofia - steht in Amsterdam ein Krisengespräch zwischen der Verbandsspitze und Blind an. „Es scheint mir klar zu sein, dass wir miteinander reden müssen“, sagte der wirtschaftliche Direktor des Verbandes, Jean-Paul Decossaux. „Vielleicht gibt es schnell Klarheit, vielleicht auch nicht.“

Am Dienstag steht in der Amsterdam Arena das Freundschaftsspiel gegen Italien an. Die Frage ist nun, ob der Verband Blind dieses Spiel noch machen lässt, auch wenn die Gefahr besteht, dass der Bondscoach von den längst völlig ernüchterten Fans ausgepfiffen wird. Oder ob beim Klassiker eine Interimslösung auf der Bank sitzt, ehe bei den nächsten anstehenden Länderspielen im Mai ein Nachfolger von Blind übernimmt. Genannt werden in den niederländischen Medien bereite die derzeit vereinslosen Louis van Gaal und Frank de Boer.

Dass Blind als Nationaltrainer noch eine Zukunft hat, scheint dagegen so gut wie ausgeschlossen. Auch wenn sich der 55-Jährige selbst am Sonntag am Flughafen in der bulgarischen Hauptstadt kämpferisch gab. Wenn es vom Verband keine andere Ansage gebe, werde er gegen Italien auf der Bank sitzen. „Ich trage meine Verantwortung und bin immer noch sehr kampfeslustig“, zitierte die Nachrichtenagentur ANP den Trainer.

Blind hatte die Elftal im Juli 2015 von Guus Hiddink übernommen, den Abwärtstrend seit dem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien aber nicht stoppen können. Zunächst verpassten die Niederländer die Teilnahme an der Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Nun rückt auch das Ticket für die WM 2018 in Russland in weite Ferne.

Nach dem „Debakel von Sofia“ (Algemeen Dagblad) liegt das Oranje-Team hinter Frankreich, Schweden und Bulgarien lediglich auf Platz vier. Nur der Erste sichert sich direkt das Ticket zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr, die acht besten Zweiten spielen in der Relegation vier weitere Plätze aus.

In Sofia lag Blind zum wiederholten Mal in seiner Amtszeit mit einer wichtigen Personalentscheidung daneben. Für den verletzten Stefan de Vrij rückte der erst 17-Jährige Matthijs de Ligt in die Abwehr, war bei seinem Länderspieldebüt aber völlig überfordert und verschuldete unter anderem das frühe 0:1 durch Spas Delew. Der Bulgare traf noch vor der Pause auch zum 2:0.

Zwar korrigierte Blind seine Aufstellung zur Pause, doch trotz jeder Menge Ballbesitz fiel den Niederländern nichts ein. Auch Bayern-Star Arjen Robben konnte keinerlei Akzente setzen. Der Kapitän sprach sich dennoch für einen Verbleib von Blind aus. „Ein anderer Trainer müsste es mit den gleichen Spielern machen“, sagte Robben. Es fehle einfach an Qualität, das sei eigentlich bereits vor der WM in Brasilien vor zwei Jahren so gewesen. „Mit einer anderen Spielweise haben wir da viel kaschieren können.“ Das gelingt nun schon lange nicht mehr. Weshalb Blinds Zeit als Bondscoach bald vorbei sein dürfte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Löw fehlt ein Quartett
Bundestrainer Joachim Löw (l) umarmt Lukas Podolski bei der Pressekonferenz der Nationalmannschaft in Dortmund.

Lukas Podolski verabschiedet sich aus der Nationalmannschaft. Da sind Emotionen, aber auch freche Sprüche garantiert. Die von Joachim Löw versprochene Kapitänspremiere berührt den 31-Jährigen sichtlich. Der sportliche Wert des England-Tests gerät erstmal in den Hintergrund.

mehr
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.