Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Rückkehr der Rangers: Glasgow nur Remis

Glasgow Rückkehr der Rangers: Glasgow nur Remis

Der Rekordmeister ist zurück. Nach vier Jahren spielen die Glasgow Rangers wieder in der höchsten schottischen Liga. Die Rückkehr verlief stockend.

Glasgow. Die Glasgow Rangers sind bei ihrer Rückkehr in die erste schottische Fußball-Liga nicht über ein Remis hinausgekommen. Vier Jahre nach dem Zwangsabstieg aus der höchsten Klasse trennte sich der Rekordmeister im heimischen „Ibrox Stadium“ gegen Hamilton Academical mit 1:1 (0:1).

Vor 49 125 Zuschauern erzielte Alistair Crawford (30. Minute) die Führung für die Gäste. Martyn Waghorn (62.) glich für Glasgow aus.

Das Ergebnis war gerecht: Das Team von Trainer Mark Warburton war zwar überlegen, doch den Rangers fehlte es an Tempo und Zielstrebigkeit. Hamilton stand hingegen sicher und spielte effizient nach vorne.

Nach der Insolvenz der Betreibergesellschaft und einem Inhaberwechsel musste der 54-malige Meister 2012 in der „Scottish League Two“ neu anfangen, der vierthöchsten Spielklasse in Schottland.

Mit zwei Meisterschaftserfolgen nacheinander marschierten die Rangers in die zweite Liga. In der Saison 2014/15 aber reichte es nur für Rang drei, in den Playoffs kam das Aus gegen Motherwell.

Das bis zur Rückkehr letzte Spiel der Rangers in der ersten Liga war am 13. Mai 2012. Damals besiegte das Team den FC St. Johnstone mit 4:0. Die Mannschaft hat sich seitdem komplett gewandelt. Der einzige prominente Spieler im Kader, der auch damals schon dabei war, ist Kapitän Lee Wallace.

Für diese Saison haben die Rangers neun neue Spieler geholt, darunter den kroatischen Nationalspieler Niko Kranjcar (New York Cosmos) und den langjährigen Premier-League-Profi Joey Barton (FC Burnley) sowie den ghanaischen Nachwuchsspieler Joe Dodoo vom englischen Meister Leicester City.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
New York

Nach der USA-Reise kann Trainer Ancelotti endlich gezielt für den Saisonstart arbeiten. Die Nationalspieler kommen aus dem Urlaub. Hummels erwartet ein brisanter Einstand. Rummenigge und Watzke sind plötzlich gute Geschäftspartner. Und der Mann nach Lahm ist schon da.

mehr
Mehr aus Fußball