Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regen

Navigation:
„Sachverhalte falsch dargestellt“: Infantino wehrt sich

Zürich „Sachverhalte falsch dargestellt“: Infantino wehrt sich

Der neue FIFA-Chef Gianni Infantino bestreitet angeblich zweifelhafte Geschäfte während seiner Zeit beim europäischen Dachverband UEFA. In teils drastischer Wortwahl weisen der Schweizer und sein früherer Arbeitgeber die Schlussfolgerungen aus den „Panama Papers“ zurück.

Zürich. Als Gianni Infantino zum neuen Präsidenten des skandalerschütterten Fußball-Weltverbandes FIFA gewählt wurde, gab er in seiner ersten emotionalen Ansprache ein Versprechen. „Ich will eine neue Ära bei der FIFA einläuten, bei der der Fußball wieder ins Zentrum rückt.“

Knapp sechs Wochen später dominiert aber schon wieder das Geschehen abseits des Platzes die Schlagzeilen. In der „Süddeutschen Zeitung“ erscheinen unter der Überschrift „Panama Papers: Die Geheimnisse des schmutzigen Geldes“ eine halbseitige Zeichnung des Schweizers mit Krawatte und rotem Jackett und ein Bericht über angeblich zweifelhafte und heikle Geschäfte Infantinos während seiner Zeit bei der UEFA.

Unabhängig vom Gehalt der Vorwürfe und der inhaltlichen Bewertung wird Infantino mit Berichten konfrontiert, die ihn persönlich, seinen früheren Arbeitgeber UEFA und auch die FIFA wieder einmal in Misskredit bringen. Mit Verweis auf die „Panama Papers“ hatte die „SZ“ berichtet, dass Infantino 2006 in seiner Funktion als Direktor der UEFA-Rechtsabteilung Verträge mit einer Briefkastenfirma (Cross Trading) gezeichnet haben soll, deren Eigentümer zwei der heutigen Angeklagten im FIFA-Skandal waren. Dabei ging es um Fernsehrechte.

Die südamerikanischen TV-Rechtehändler Hugo und Mariano Jinkis sollen mit den Verträgen damals TV-Rechte für die Champions League erworben und diese mit hohem Gewinn in Lateinamerika weiterverkauft haben.

Sowohl Infantino als auch die UEFA reagierten mit ungewohnt ausführlichen Stellungnahmen und teils drastischen Worten. Von „absolutem Unsinn“ war sogar in der UEFA-Zentrale am Genfer See die Rede. „Es gibt keinerlei Anzeichen für irgendein Fehlverhalten der UEFA oder mir in dieser Angelegenheit“, wurde Infantino in einer Pressemitteilung der FIFA zitiert. Die UEFA reagierte „bestürzt“ auf die Medienberichte und suggerierte „nicht nur einen traurigen Tag für den Fußball, sondern auch einen traurigen Tag für den Journalismus“.

Die FIFA-Ethikkommission wollte sich am Mittwoch auf Anfrage nicht zu den Berichten äußern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gibt es aktuell allerdings keine Voruntersuchungen gegen den Nachfolger des gesperrten früheren FIFA-Chefs Joseph Blatter. Noch wird der zehn Jahre zurückliegende Vorgang offenbar nicht als moralisch verwerflich oder gar strafrechtlich relevant gewertet.

Infantino gab an, niemals persönlich mit Cross Trading oder deren Eigentürmern verhandelt zu haben. Der Bieterprozess sei damals nach einer offenen Ausschreibung der UEFA-Marketingabteilung geführt worden, ergänzte die UEFA. „Die Rechte wurden an Teleamazonas/Cross Trading vergeben, da dies der Höchstbietende auf dem Markt war“, teilte die UEFA mit und pries ihren langjährigen Generalsekretär als „herausragendes Mitglied der UEFA-Belegschaft“ und „Mann, der immer mit totaler Professionalität und Integrität agiert hat“ und sprach von einer „versuchten Verunglimpfung seines Charakters und der Reputation der UEFA, für die es überhaupt keine Beweise gibt“.

Einige Medien würden „die Sachverhalte falsch darstellen und die Öffentlichkeit in die Irre führen“, hieß es in der Presseerklärung. Weder die UEFA noch Infantino seien wegen des erwähnten Vertrages mit den mittlerweile von der US-Justiz angeklagten argentinischen Sportrechtehändlern Hugo und Mariano Jinkis von irgendwelchen Behörden kontaktiert worden.

Vorwerfen lassen müssen sich UEFA und Infantino jedoch, dass sie zunächst falsche Auskünfte gegeben haben. Zunächst hatte die Konföderation im September 2015 der „SZ“ verneint, dass es „geschäftliche Beziehungen“ mit Angeklagten im FIFA-Skandal gegeben hätte. Erst vor gut einer Woche habe die UEFA eingeräumt, dass es einen Vertrag mit der Firma von Jinkis gab. Zur Zeit der ersten Antwort habe man noch nicht „jeden unserer Tausenden von Werbeverträgen“ überprüft, teilte die UEFA mit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Panama-Stadt/Berlin
Die „Panama Papers“ sollen belegen, dass Politiker, Stars und Kriminelle über Jahrzehnte eine panamaische Anwaltskanzlei genutzt haben, um Konten und Wertgegenstände zu verstecken.

Nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen haben in mehreren Staaten Untersuchungen begonnen. Auch aus Deutschland sollen Steueroasen genutzt worden sein. Ob die Finanzgeschäfte Recht und Gesetz verletzt haben, ist unklar.

mehr
Mehr aus Fußball