Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
Schalke 04 sichert Europa League - 3:1 in Hannover

Hannover Schalke 04 sichert Europa League - 3:1 in Hannover

Für Trainer André Breitenreiter hat sich die Situation beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 zumindest vorläufig ein wenig entspannt. Drei Punkte nahm der Coach der Gelsenkirchener aus seiner Heimat mit.

Hannover. André Breitenreiter bedankte sich nach dem 3:1 (2:1)-Sieg in seiner Heimatstadt bei jedem Spieler einzeln. Anschließend schickte der Schalker Trainer seine Profis in die Kurve zu den Fans, die nach vier Spielen ohne Sieg in Hannover die ersten drei Punkte feierten.

„Wir waren effektiver in der Chancenverwertung“, kommentierte der Coach, für den sich die Situation ein bisschen entspannt hat.

Die Gelsenkirchener sicherten sich dank der Tore von Eric Maxim Choupo-Moting (11.), Klaas Jan Huntelaar (45.) und Alessandro Schöpf (80.) die Teilnahme an der Europa League, sogar Platz vier ist weiter möglich. „Wir haben noch Chancen zu klettern“, sagte Breitenreiter.

Sein Kollege Daniel Stendel kassierte hingegen im vierten Spiel als Trainer von Hannover 96 die erste Niederlage, ausgerechnet am Tag nach der Unterschrift unter einen längerfristigen Vertrag. Durch die 13. Heimspiel-Niederlage in dieser Spielzeit stellte Hannover den Bundesliga-Rekord von Greuther Fürth aus der Saison 2012/2013 ein.

„Die Chancenverwertung war nicht so optimal“, sagte Stendel: „Wir müssen vor der Halbzeit in Führung gehen.“ Doch für Hannover traf vor 46 900 Zuschauern nur Artur Sobiech (21.). „Wir sind enttäuscht, aber nicht unzufrieden“, sagte der Coach.

Der aus der 96-Jugend stammende Breitenreiter und sein ehemaliger Mitspieler Stendel sahen eine Partie, die von vielen Fehlern geprägt war. Vor allem die Gäste aus Gelsenkirchen zeigten sich erschreckend schwach in der Defensive.

Schalke produzierte viele Fehler im Aufbauspiel und war dadurch extrem anfällig, wenn Hannover das Tempo erhöhte. Nur dank der fehlenden Abschlusssicherheit der Gastgeber kassierten die Westfalen nur ein Gegentor. „Wir haben auch Glück gehabt“, kommentierte Schalkes Max Meyer. 

Stendel ließ sein Team am ersten Tag nach der überraschenden Einigung über seine weitere Tätigkeit als Coach der Profis wieder mutig nach vorne spielen. Allein die Effektivität verhinderte ein besseres Ergebnis. Eiskalt zeigte sich nur Sobiech, als er eine Flanke des quirligen Nachwuchsspielers Noah-Joel Sarenren-Bazee aus kurzer Distanz in die Maschen setzte.

Konsequenter erwiesen sich die Schalker. Der völlig unbedrängte Choupo-Moting erzielte nach Vorlage von Leon Goretzka die frühe Führung, die keine Sicherheit gab. Kurz vor dem Seitenwechsel, als Hannover dem zweiten Tor näher schien, schob Huntelaar nach Vorarbeit von Leroy Sané ohne Mühe ein. Als Hannover in der Schlussphase auf  den Ausgleich drängte, traf der eingewechselte Alessandro Schöpf nach schöner Vorarbeit von Joel Matip.

Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler hatte in seinem drittletzten Spiel für 96 wenig zu tun. Der National-Keeper hatte seinen Abschied während der Woche bekannt gegeben. Bei den Gegentoren blieb Zieler ohne Chance.  

Sein Gegenüber hatte deutlich mehr zu tun. Ralf Fährmann bewahrte die Schalker bei mehreren Chancen der Hannoveraner mit guten Reflexen vor Schlimmerem. Zudem drosch Manuel Schmiedebach den Ball nach einer Stunde an den Pfosten.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 49,4 - 50,6

Torschüsse: 21 - 10

gew. Zweikämpfe in %: 50,6 - 49,4

Fouls: 15 - 17

Ecken: 9 - 3

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover

Der Abstieg aus der 1. Fußball-Bundesliga ist für Vereine vor allem ein finanzielles Problem. Und mit jedem Jahr wird's teurer.

mehr
Mehr aus Fußball